Lufthansa
- Stefan Sommer - Volontär

Deutsche Lufthansa: Pilotenstreik beendet - Was macht die Aktie?

Die Aktien der Deutschen Lufthansa zählten am Donnerstag zu den stärksten Werten im DAX. Ein weiterer Pilotenstreik beeinflusste den Kurs nicht weiter negativ. Zuletzt ist die Aktie aber massiv gefallen und eine technische Gegenbewegung war nur eine Frage der Zeit.

Die Lufthansa will, dass ihre Piloten später als bisher in den bezahlten Vorruhestand gehen - die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit wehrt sich dagegen. In dem Tarifkonflikt zeichnet sich trotz der inzwischen schon siebten Streikwelle bei der Lufthansa und ihren Tochterunternehmen weiter keine Lösung ab. Arbeitgeber und Gewerkschaft machen sich gegenseitig Vorwürfe. Neue Streiks sind wahrscheinlich.

 

Analysten bleiben vorsichtig

Auch die Einschätzungen der Analysten bleibt verhalten. Von 33 durch die Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten raten sieben die Aktien der Deutschen Lufthansa zu kaufen. Dem stehen vier Verkaufsempfehlungen gegenüber. 22 stufen den Wert auf Halten ein. Das durchschnittliche Kursziel der Analysen liegt bei 13,89 Euro. Auf dem aktuellen Kursniveau entspricht dies einem Gewinnpotenzial von über 21 Prozent.

Lufthansa; Chart

Kein Kauf

Die Lufthansa-Aktie ist in den letzten Monaten deutlich unter Druck geraten. Eine technische Gegenbewegung dabei durchaus normal. Allerdings sind die Probleme bei der Airline noch nicht beseitigt. Auch der schwache Gesamtmarkt dürfte sich weiterhin negativ auswirken. Ein Neueinstieg bietet sich daher nicht an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa mit Rekordgewinn – und jetzt?

Hut ab: Die Deutsche Lufthansa hat trotz eines schwierigen Marktumfeldes im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn erwirtschaftet. Dabei half auch ein Sondereffekt bei den Betriebsrenten. Mit 1,8 Milliarden Euro lag der Überschuss der Airline knapp fünf Prozent über dem 2015er-Ergebnis. 2017 winken … mehr