Deutsche Lufthansa
von Steffen Eidam - Redakteur

Lufthansa streicht Dividende

Die Kranich-Airline setzt hinter ihrem Sparprogramm ein dickes Ausrufezeichen: Neben einigen Standorten streicht der Konzern nun auch die Dividende. Die Quittung folgt heute prompt.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die Lufthansa einen satten Gewinnsprung erzielt. Damit das auch in Zukunft so ist, greift Europas größte Fluggesellschaft jetzt zu unliebsamen Mitteln. Die Anleger quittieren vor allem die Streichung der Dividende mit Verkäufen.

Erwartungen übertroffen

Die Lufthansa hat 2012 ein Nettoergebnis von 990 Millionen Euro erzielt. Ein Jahr zuvor war noch ein Verlust von 13 Millionen Euro angefallen. Operativ ging der Gewinn jedoch um 36 Prozent auf 524 Millionen Euro zurück. Der Umsatz zog im gleichen Zeitraum um fünf Prozent auf 30,1 Milliarden Euro an. Die gestern Abend vorgelegten Zahlen lagen allesamt über den Prognosen der Analysten. Das Anfang vergangenen Jahres aufgelegte Riesensparprogramm Namens "Score" werde man aber weiter vorantreiben. Bis 2015 sollen die jährlichen Kosten um 1,5 Milliarden Euro gesunken sein.

Standorte machen dicht

Die Lufthansa will ihren Standort Köln sowie die Kölner Hauptverwaltung schließen. Daneben sollen in Norderstedt 350 Arbeitsplätze wegfallen. Beide Maßnahmen sollen bis Ende 2017 abgeschlossen sein. Von 200 Arbeitsplätzen in der Finanzverwaltung in Hamburg sollen 80 Prozent in ein "spezialisiertes Dienstleistungszentrum" überführt werden. Die Pläne sind Teil des Sparprogramms "Score", mit dem der Konzern weltweit die Personalkosten um 500 Millionen Euro senken will. Darüber hinaus will die Lufthansa für das abgelaufene Geschäftsjahr keine Dividende bezahlen.


Anleger verschnupft

Insbesondere der Wegfall der Ausschüttung schmeckt den Anlegern überhaupt nicht. Die Lufthansa-Aktie verliert im frühen Handel fast fünf Prozent. Die charttechnische Situation hat sich somit verschlechtert, da die Notierung nun unter die langfristige Trendlinie bei 15,61 Euro und dem horizontalen Widerstand bei 15,80 Euro gefallen ist. Mittel- bis langfristig wird sich der harte Sparkurs auszahlen. Die Lufthansa bleibt ein Top-Pick im Sektor.   

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.