Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Lufthansa-Hauptversammlung: Management bekräftigt Jahresprognose

Die Lufthansa hat am heutigen Dienstag seine Aktionäre zur Hauptversammlung geladen. Für Christoph Franz war es die letzte Lufthansa-Veranstaltung die unter seiner Federführung stattfand. Seinen Posten übernimmt ab heute Carsten Spohr, der bisher die Passagiersparte und die Fracht-Tochter führte.

Das Fazit, das Franz nach 40 Monaten im Chefsessel der Deutschen Lufthansa auf der Aktionärsversammlung zog, war positiv. Die Fluggesellschaft hat seiner Meinung nach die Trendwende geschafft. Für das laufende Jahr bekräftigte er die Prognose eines operativen Gewinns zwischen 1,3 und 1,5 Milliarden Euro, was eine Verdoppelung des Ergebnisses von 2013 entsprechen würde. Die Kosten der Streiks von Piloten, Flughafenbelegschaft und Sicherheitsleuten schlagen laut dem Management mit rund 70 Millionen Euro zu Buche.

Das von Franz eingeleitete Sparprogramm „Score“ soll weitergeführt werden. Hierdurch dürfte das operative Ergebnis des Luftfahrtkonzerns bis 2015 auf rund 2,65 Milliarden Euro klettern. Auch die Aktionäre dürfen sich freuen. Nach einer Nullrunde 2012 soll nun eine Dividende von 0,45 Dollar pro Anteil ausgeschüttet werden.

Obwohl die Lufthansa-Aktie zuletzt eine Verschnaufpause einlegte, bleibt DER AKTIONÄR optimistisch. Hält die 18-Euro-Marke, dürften neue Jahreshochs nur eine Frage der Zeit sein. Investierte Anleger bleiben an Bord.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr