Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Lufthansa-Aktie im Höhenflug

Die Papiere der Lufthansa führen am Montag die Gewinnerliste im DAX an. Charttechnisch ist der Weg bis zum alten Jahreshoch frei. Für Unterstützung sorgen Berichte zum Konkurrenten Air France. Zudem hat die Investmentbank Equinet hat nach den pessimistischen Äußerungen zum Frachtgeschäft die Einstufung zu dem DAX-Titel überarbeitet.

Laut einer Meldung der niederländischen Zeitung „De Telegraaf“ beginnt die Fluglinie Air France-KLM 2015 mit einem neuen Programm zur Einsparung von einer Milliarde Euro. Die Aktie setzte sich mit einem Plus von über zwei Prozent an die Spitze des niederländischen Leitindex. Analyst Jochen Rothenbacher bestätigte in seiner jüngsten Studie die „Hold“-Einstufung mit einem Kursziel von 19 Euro. Das Frachtgeschäft der Fluggesellschaft dürfte ohnehin nur zu einem geringen Teil zu den Zielen des Effiziensteigerungsprogramms Score beitragen, so Rothenbacher. Vorstandsmitglied Harry Hohmeister äußerte sich in der vergangenen Handelswoche kritisch zum Geschäftsverlauf der Frachtsparte.

An Bord bleiben

Lufthansa befindet sich mit dem Sparprogramm Score auf einem guten Weg. Dank des Programms soll der operative Gewinn bis zum Jahr 2015 auf 2,65 Milliarden Euro steigen. Für 2014 rechnet das Management mit einem Ergebnis von 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 16 Euro ab. Das Kursziel lautet 22 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr