Lufthansa
- Martin Mrowka - Redakteur

Lufthansa oder IAG? Kampf um Billigflieger Norwegian

Wenn zwei sich streiten, ... Seit Monaten versucht die International Consolidated Airlines Group (IAG), den norwegischen Billigflieger Norwegian Air Shuttle zu übernehmen - bislang erfolglos. Nun zeigt auch die Deutsche Lufthansa Interesse.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat sein Interesse an Norwegian deutlicher als bisher geäußert. Der Süddeutschen Zeitung hat er gesagt: "Es steht eine weitere Konsolidierungswelle an. Das heißt, dass wir auch mit Norwegian in Kontakt stehen." Ob dann eine Übernahme tatsächlich stattfinde, sei "eine Frage des strategischen Mehrwerts, des Preises und der wettbewerbsrechtlichen Möglichkeiten."

Die norwegische Gesellschaft gilt als Vorreiter für Billigflüge auf der Langstrecke. Zuletzt hatte Norwegian zwei Übernahmeangebote von der British Airways-Mutter IAG abgelehnt, zu der auch Iberia, Aer Lingus und Vueling gehören. Wie Lufthansa mit Eurowings will auch IAG ihre Billigflugsparte ausbauen. Auf der Langstrecke hat man bereits unter dem Namen Level eine eigene Airline für dieses attraktive Geschäftsmodell gegründet. Auf den Europa-Strecken mischt die spanische Billigflieger-Tochter Vueling mit. Norwegian würde gut dazupassen.

Passagierzahlen werden sich verdoppeln

Auch der Lufthansa käme der Ausbau der Billigflieger-Sparte zupass. Spohr betont, das Wachstum der Luftfahrt-Branche werde sich weiter fortsetzen. "Die Airlines sind sich in ihrer Prognose einig, dass sich die Passagierzahlen in den kommenden 20 Jahren nochmals verdoppeln werden", so der Lufthansa-Chef. Auch der schwankende Ölpreis werde diese Entwicklung nicht aufhalten.

Die Lufthansa-Aktie reagiert an der Börse zum Wochenstart mit Kursgewinnen, während das allgemeine Umfeld schwächelt.

Lufthansa-Aktie im Abwärtstrend

Noch hängt der DAX-Wert in einer Konsolidierungsphase. Seit dem Jahreswechsel hat sich nach vorherigem steilem Höhenflug ein Abwärtstrend gebildet, der weiterhin Bestand hat. Seit die Lufthansa unter den Stopp bei 23,70 Euro gerutscht ist, verharrt DER AKTIONÄR beobachtend an der Seitenlinie.
Die Analysten der Société Générale haben das Kursziel der Lufthansa gerade auf 28 Euro gesenkt. Auch ein mögliches Ausscheiden aus dem DAX könnte einen Kursanstieg bremsen.

IAG vor neuem Kaufsignal

Die IAG-Aktie hingegen nähert sich in großen Schritten ihrem Allzeithoch aus dem Jahr 2015. Die Gruppe hat eine schmerzhafte Konsolidierungsphase im Jahr 2016 bereits durchlaufen und sich nun neu aufgestellt. Charttechnisch betrachtet würde ein Ausbruch über das alte Hoch ein weiteres Kaufsignal auslöen. Engagierte Anleger lassen ihre Gewinne laufen.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Sie wächst und wächst und ….

Gute Nachrichten von der Lufthansa: Der DAX-Konzern hat die Passagierzahlen auch im November deutlich steigern können. Demnach kletterte die Zahl der Fluggäste um 6,0 Prozent auf 10,6 Millionen. Alle Tochter-Airlines konnten im vergangenen Monat Zuwächse verbuchen. Dennoch bleibt ein Sorgenkind. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das droht der Aktie jetzt

Während die Anteilseigner der Lufthansa 2017 noch reichlich Grund zur Freude hatten, dürfte das Jahr 2018 vor allem mit Frust verbunden sein. Auch die jüngste Erholung des Kurses wurde im Zuge einer schwachen Marktverfassung sowie der Erholung der Ölpreise wieder zunichte gemacht. Worauf sollten … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

DAX-Schlusslicht Lufthansa: Darum fällt die Aktie

Analysten nahmen vergangene Woche erneut die Aktie der Deutschen Lufthansa unter die Lupe und stuften den Titel nach oben. Allerdings hilft das positive Votum bislang wenig – der Titel ist heute mit einem Minus von zwei Prozent klarer Verlierer im DAX. Die aktuelle Kursschwäche ist vor allem an … mehr