Lufthansa
- Matthias J. Kapfer - Werkstudent

Lufthansa: Wieder die Nummer 1 in Europa

Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa ist gemessen an den Passagierzahlen wieder die größte Airline Europas, und stößt somit Ryanair vom Thron. Außerdem heben HSBC und Credit Suisse die Kursziele an.

Es ist knapp, aber es reicht für den ersten Platz. Lufthansa ist mit konzernweit 130 Millionen beförderten Passagieren die größte Fluggesellschaft Europas. Den ehemaligen irischen Spitzenreiter Ryanair konnten die Deutschen um eine Millionen Passagiere übertrumpfen.

Fluggastzahlen begeistern

Die Fluggesellschaft beförderte im abgelaufenen Geschäftsjahr 18,6 Prozent mehr Fluggäste als im Vorjahreszeitraum. Nicht zuletzt die Air-Berlin-Pleite und deren Übernahme führte dazu, dass auch immer mehr Jets im Namen der Tochtergesellschaften Eurowings, Austrian Airlines und Co an den Start gingen. Außerdem erfolgte die Komplett-Übernahme der Brussels Airlines.
Im Frachtgeschäft ging es ebenfalls aufwärts – 7,4 Prozent Plus konnte die Sparte verzeichnen.

HSBC und Credit Suisse heben Kursziele

Analyst Andrew Lobbenberg von der britischen Großbank HSBC sieht trotz des Höhenflugs der Aktie im vergangenen Jahr sowie steigenden Kerosinpreisen weiteres Aufwärtspotential und belässt die Einstufung auf „Buy“. Zudem hebt der Experte das Ziel der Aktie von 32,00 Euro auf 35,00 Euro an. Seine Kollegen von der Credit Suisse ziehen gleich und stufen das Kursziel ebenfalls nach oben. Die Schweizer heben das Kursziel von 30,52 Euro auf 36,93 Euro an und stufen die Aktie von „Neutral“ auf „Outperform“. Analyst Neil Glynn ist überzeugt von selten guter Preisaussichten sowie einem erhöhten Potential der Markterwartungen.

Noch reichlich Luft nach oben

Die Lufthansa-Aktie präsentiert sich weiter in sehr robuster Verfassung. Schärfere Korrekturen dürfte es zwar auch in den kommenden Wochen und Monaten geben, Anleger sollten sich davon aber nicht beeindrucken lassen. Das Chartbild ist nach wie vor attraktiv. Zudem sind die Aussichten für den deutschen Branchenprimus dank der anhaltend hohen Nachfrage im Flugsektor sehr gut und die Bewertung mit einem KGV von 7 immer noch niedrig. Anleger können deshalb weiterhin zugreifen (Stopp: 23,70 Euro). Als Sahnehäubchen winkt obendrein die Aussicht auf eine stattliche Dividendenrendite.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt kommt Bewegung rein

Schon vor mehreren Wochen wurde laut über eine Abspaltung von Lufthansas Catering-Sparte LSG berichtet. Nun wird es deutlich konkreter, Insidern zufolge führt die größte deutsche Fluggesellschaft offenbar bereits Gespräche mit Do&Co aus Österreich, der Schweizer Gategroup sowie SATS aus Singapur. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Sie wächst und wächst und ….

Gute Nachrichten von der Lufthansa: Der DAX-Konzern hat die Passagierzahlen auch im November deutlich steigern können. Demnach kletterte die Zahl der Fluggäste um 6,0 Prozent auf 10,6 Millionen. Alle Tochter-Airlines konnten im vergangenen Monat Zuwächse verbuchen. Dennoch bleibt ein Sorgenkind. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das droht der Aktie jetzt

Während die Anteilseigner der Lufthansa 2017 noch reichlich Grund zur Freude hatten, dürfte das Jahr 2018 vor allem mit Frust verbunden sein. Auch die jüngste Erholung des Kurses wurde im Zuge einer schwachen Marktverfassung sowie der Erholung der Ölpreise wieder zunichte gemacht. Worauf sollten … mehr