Lufthansa
- Werner Sperber - Redakteur

Lufthansa: Jetzt einsteigen

Die Fachleute des Hanseatischen Börsendienst verweisen auf den Wettbewerbsdruck im ersten Quartal des laufenden Jahres. Deswegen sank der Umsatz der Deutschen Lufthansa im Jahresvergleich um 0,8 Prozent, obwohl die Zahl der Fluggäste um 3,6 Prozent stieg. Weil das Kerosin sich verbilligt hat, verringerte sich der operative Verlust dennoch um zwei Drittel. Mit diesen Ergebnissen hat das Unternehmen die Anleger enttäuscht, was an den sinkenden Kursen zu sehen war. Der Vorstand hat allerdings das Jahresziel bestätigt, ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zu erwirtschaften, welches etwas höher ist als im vergangenen Jahr. Allerdings hat das Management Streikkosten dabei eben nicht berücksichtigt. Dennoch scheint die Bewertung der Aktie nun wieder einen Einstieg zu rechtfertigen. Risikobereite Anleger sollten die Aktie kaufen und auf eine Erholung in den kommenden Monaten auf rund 15 Euro setzen. Die Analysten der UBS raten ebenfalls weiter zum Kauf, senkten jedoch ihr Kursziel von 19 auf 17,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa vor düsteren Zeiten …

Zeiten steigender Ölpreise waren schon in der Vergangenheit selten Phasen, in denen sich Airline-Aktien stark entwickelten. In diesem Jahr leiden aber Lufthansa, Easyjet & Co besonders unter der Furcht vor höheren Treibstoffkosten, zumal Rivalen wie Ryanair mit Gewinnwarnungen für zusätzlichen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das ist dieses Jahr noch drin

Während die Aktie der Lufthansa im vergangenen Jahr der absolute Highflyer im DAX war, zählen die Anteilscheine der Kranich-Airline im laufenden Jahr mit einem Minus von über 30 Prozent zu den schwächsten Titeln im Leitindex. Dabei können sich die Zahlen des Unternehmens weiterhin sehen lassen. mehr