Lufthansa
- Thorsten Küfner - Redakteur

Lufthansa: Es geht schon wieder los ….

Die Lufthansa-Tochter Eurowings hat wegen des Warnstreiks von Kabinenbeschäftigten am Düsseldorfer Flughafen bisher vier Flüge annulliert. Die Gewerkschaft Verdi hatte die rund 300 Kabinenbeschäftigten in Düsseldorf zu einem Warnstreik aufgerufen. Die vierstündige Arbeitsniederlegung sollte bis 9.00 Uhr dauern.

Verdi konnte zunächst nicht sagen, wie viele Beschäftigte sich an der Arbeitsniederlegung beteiligten. Nach Angaben des Flughafens sind bis 9.00 Uhr 17 Eurowings-Flüge geplant. Davon seien bereits zwei normal gestartet, vier weitere habe die Airline gestrichen. Unklar ist, ob am Vormittag noch weitere Flüge ausfallen.

Mit dem Warnstreik soll in der laufenden Tarifrunde Druck auf den Lufthansa-Konzern aufgebaut werden. Verdi fordert für das Kabinenpersonal der Konzerntochter Eurowings unter anderem Lohnerhöhungen. Am kommenden Montag werden die Verhandlungen in Düsseldorf fortgesetzt. Insgesamt beschäftigt Eurowings rund 460 Kabinenmitarbeiter in Deutschland.

Goldman Sachs sieht schwarz
Wenig verwunderlich, dass die Analysten von Goldman Sachs die Lufthansa-Aktie weiterhin mit „Sell“ einstufen (Kursziel 10,00 Euro). Auch DER AKTIONÄR bleibt skeptisch und rät von einem Engagement ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr