Lufthansa
- DER AKTIONÄR

Lufthansa: Arrivederci Alitalia

Kein Gebot für die Italiener

Die Kranich-Airline wird kein Gebot für die krisengeschüttelte italienische Fluglinie abgeben, den Bieterprozess allerdings weiter verfolgen. Damit steigt die Lufthansa aus dem Kreis der möglichen Interessenten heraus. Der Markt reagierte erleichtert auf den Rückzug. Dagegen hat Air France-KLM schriftlich bei Alitalia ihr Interesse an einer Übernahme bekundet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Gegenwind von der Deutschen Bank

In einem freundlichen Marktumfeld können fast alle 30 DAX-Titel zulegen. Mit den Anteilscheinen der Lufthansa geht es allerdings nach unten. Der Hauptgrund hierfür dürfte eine neue Analystenstudie aus dem Hause Deutsche Bank sein, die die Aussichten für den Flugsektor nun grundsätzlich skeptischer … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das klingt wirklich gut …

Die Lufthansa hat am Freitag eine neue Präsentation veröffentlicht. In dieser gab es zahlreiche interessante, aber größtenteils bereits bekannte Informationen über die Geschäftsentwicklung und den Ausblick von Europas größter Airline. Doch eine Zahl sorgte bei den Marktteilnehmern für eine positive … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Fast 40 Prozent Kurspotenzial

Die Lufthansa hat gestern ihre Verkehrszahlen für Dezember sowie das Gesamtjahr 2018 vorgelegt. Daraus geht hervor, dass die Kranich-Airline mit 142,3 Millionen beförderten Passagieren (zehn Prozent mehr als im Vorjahr) erneut die Nummer 1 in Europa war. Allerdings gab es bei der Vorlage der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Deshalb ging es bergab

Nach dem enttäuschenden abgelaufenen Jahr hoffen viele Anleger auf ein Comeback der Lufthansa-Aktie im Börsenjahr 2019. Doch bereits am zweiten Handelstag des neuen Jahres gab es einen ordentlichen Dämpfer für die Anteile der Kranich-Airline – wegen einer Meldung aus den USA ging es fast drei … mehr