- DER AKTIONÄR

Licht im Schacht

Die Solarbranche boomt, insbesondere in Asien. Ein Problem ist jedoch noch immer der Mangel an Rohstoffen. Der Silizium- und Graphitspezialist Graphit Kropfmühl profitiert von dieser Situation.

Die Solarbranche boomt, insbesondere in Asien. Ein Problem ist jedoch noch immer der Mangel an Rohstoffen. Der Silizium- und Graphitspezialist Graphit Kropfmühl profitiert von dieser Situation.

Von Florian Söllner

Die boomende Solarbranche hat ein Problem. Das Wachstum dieses und nächstes Jahr ist dem Bundesverband der Solarindustrie zufolge bei 20 Prozent gedeckelt. Schuld daran ist ein Mangel des wichtigsten Rohstoffes für die Fertigung von Solarzellen: Silizium.

Hier die Klagen, dort die Margen. Profiteur dieser Entwicklung ist die Graphit Kropfmühl AG welche 60 Prozent ihrer Umsätze mit dem Abbau und dem Verkauf von Silizium generiert. "Die Solar-Industrie braucht Feinst-Silizium, welches von der chemischen Industrie produziert wird. Dadurch steigt die Silizium-Metall-Nachfrage und dadurch auch der Preis", so der Vorstandsvorsitzende Martin Ebeling im Gespräch mit DER AKTIONÄR. Auch die Auto- und Chipindustrie ist auf Silizium angewiesen.

Hohe Asien-Nachfrage

Neben Silizium fördert und veredelt Graphit Kropfmühl in Asien, Afrika und Europa auch Graphit. Im Graphit- Bereich erwartet sich Ebeling künftige Wachstumsraten von bis zu zehn Prozent pro Jahr. Der Rohstoff kommt längst nicht mehr nur in Bleistiftminen zum Einsatz, sondern etwa auch in aufladbaren Batterien. Noch Zukunftsmusik, aber grundsätzlich denkbar, ist sogar eine Kombination von Natur-Graphit mit Kohlenstoffnanoröhren (Nanotubes), welche durch ihre hohe Leitfähigkeit schon jetzt Aufsehen erregen. Hauptabnehmer ist derzeit jedoch noch die chemische Industrie.

2004 wurde bei einem Umsatz von 73,0 Millionen Euro ein EBIT von 5,2 Millionen Euro erzielt, welches jedoch vom Verkauf der Tochter GK Energie positiv beeinflusst war.Anwendungen in mobilen Brennstoffzellen und im Energiesparbereich sollen neben der hohen Nachfrage aus Asien künftig für weitere Wachstumsimpulse sorgen. Während in China die weltweit größten Graphitreserven schlummern, ist Graphit hellwach und hat vor wenigen Wochen die Beteiligung an seinen Asien-Töchtern ausgebaut, um die weiterhin steigende Nachfrage nach veredelten Naturgraphit in dieser Region befriedigen zu können.

Vollauslastung

Graphit Kropfmühl ist sicherlich einer der interessantesten Rohstoffwerte in Deutschland. Die Marktkapitalisierung in Höhe von derzeit 45,2 Euro ist ausbaufähig. Zumal nicht nur die Fantasie stimmt, sondern auch das laufende Geschäft brummt: "Wir sind derzeit voll ausgelastet", freut sich Ebeling.

Interessanter Solar-Profiteur

Graphit Kropfmühl

 

ISIN DE0005896005
Kurs am 31.03.2005 17,30€
Empfehlungskurs 15,30€
Ziel 22,50€
Stopp 12,50€
KGV 05e 27
Chance/Risiko 4/3

 

Artikel aus Ausgabe #13/05 von DER AKTIONÄR

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV