BYD
- Alfred Maydorn - Redakteur

Letzte Kaufchance bei Buffett-Aktie und die 400-Prozent-Zukunfts-Aktie

Aus der aktuellen Ausgabe meines täglichen Newsletters Maydorns Meinung: Die Lage an den Finanzmärkten hellt sich weiter auf. Die asiatischen Börsen legten heute früh weiter zu und auch der Ölpreis setzt seine Erholung fort. Zumindest bis vor wenigen Minuten. Denn gerade kam die Nachricht, dass sich Russland und die OPEC darauf verständigt haben, die Erdölproduktion auf dem Stand vom Januar einzufrieren. Der Ölpreis gab daraufhin wieder recht deutlich nach, offenbar war hier mehr erwartet worden.

Aber dennoch ist es ein erster Schritt der zumindest für eine gewisse Stabilität beim Ölpreis sorgen sollte. Wenn jetzt noch die Wall Street heute Nachmittag mitspielt, dann besteht wirklich eine gute Chance, dass sich die Erholung an den Märkten fortsetzen kann. 

Höchste Zeit zum Einsammeln

Es bleibt also nicht mehr allzu viel Zeit, noch günstig ein paar gute Aktien einzusammeln. Von denen gibt es mehr als genug, aber eine sieht besonders interessant aus. Das hat Star-Investor Warren Buffett übrigens schon vor vielen Jahren erkannt und sich bereits im Jahr 2008 mit zehn Prozent an diesem Unternehmen beteiligt. Die aufmerksamen Leser unter Ihnen werden wissen, dass es um die Aktie des chinesischen Elektroauto- und Batteriehersteller BYD geht. Sie ist im Zuge der jüngsten Korrekturbewegung – wie so viele andere chinesische Aktien auch – recht deutlich unter die Räder gekommen und von knapp sechs Euro auf zeitweise nur noch 3,70 Euro abgestürzt. 

Jede Menge Aufholpotenzial

Interessanterweise gab es in den vergangenen Wochen gleich mehrere gute Nachrichten auf die der Kurs der Aktie nicht reagiert hat. Gute Verkaufszahlen, neue Aufträge und vor allem die erneute Anhebung der Gewinnprognosen. Jetzt schickt sich die Aktie an, diese Flut an guten Nachrichten zu verarbeiten. Der Kurs hat sich zumindest wieder auf über vier Euro erholt und damit den kurzfristigen Abwärtstrend gebrochen. Kurse unter 4,50 Euro können weiter zum Kauf genutzt werden, erstes Kursziel für die Aktie sind Kurse von knapp sechs Euro. Die Aktie von BYD ist übrigens auch die größte Position im E-Mobility-Depot in meinem Börsenbrief maydornreport. 

Die 400-Prozent-Zukunfts-Aktie

Im maydornreport-Depot habe ich in vor kurzem eine Aktie neu aufgenommen, die sogar über noch mehr Potenzial als BYD verfügt. Wenn alles glatt läuft sind bei ihr sogar Gewinne von über 400 Prozent möglich. Klar, dass bei diesem Investment auch die Risiken deutlich größer sind als bei anderen, „normalen“ Aktien. Aber bei dieser Aktie ist eigentlich gar nichts normal. Das zugrundeliegende Unternehmen könnte einem Science-Fiction-Film entsprungen sein, der im Jahr 2.150 spielt. Wenn es der Firma gelingt, nur einen kleinen Teil ihrer wirklich ambitionierten Visionen umzusetzen, dann kann die Aktie sogar noch weitaus stärker zulegen als 400 Prozent. 

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, schließlich handelt es sich um eine exklusive Empfehlung für die maydornreport-Leser. Aber zu denen können Sie natürlich auch gehören. Und zufällig habe ich gerade ein wirklich gutes Angebot parat. Sie erhalten 13 Ausgaben des maydornreport (also 3 Monate lang) zum Vorzugspreis von 49 Euro. Und wenn Sie sich bis heute (Dienstag) um 16:00 Uhr entscheiden, dann schicke ich Ihnen persönlich eine maydornreport-Sonderstudie zu der neuen Zukunftsaktie mit 400 Prozent Kurspotenzial zu. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler, VW & BMW im Tagesverlauf auf Erholungskurs – was ändert sich unter Donald Trump - wie geht’s mit den Aktien weiter und was passiert mit Elektroautopionier Tesla?

Donald Trump heißt der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Als Reaktion auf die Wahl tauchten die Aktien der deutschen Autobauer am Mittwochmorgen ab. Weit mehr als der DAX verloren die Papiere von Daimler, BMW und VW. Was wird sich unter Donald Trump alles verändern? mehr