- Werner Sperber - Redakteur

Letzte Chance: Einfach, genial und herausragend

Der Erfolgsprozentsatz für das dritte Quartal 2012 hat 63 Prozent betragen. Im vierten Quartal 2012 fällt die Bilanz noch besser aus. 73,5 Prozent beziehungsweise 100 der 136 im „Börsenwelt Börsenbrief“ vorgestellten Aktien, Fonds und Derivate haben ihre Kursziele erreicht und/oder notieren nun, ein Jahr später, höher als bei Erscheinen. In den insgesamt 13 Ausgaben fanden sich zudem 12 Werte, deren Kurse sich mindestens verdoppelt haben.

Call-Optionsschein (WKN DZ7 495) auf das Währungspaar Euro/Australischer Dollar: 320 Prozent, Sky Deutschland: 100 Prozent, Call (WKN DE9 Z28) auf den Eurostoxx Banks: 100 Prozent, Nokia: 105 Prozent, EADS: 105 Prozent, Call (WKN VT6 P73) auf ArcelorMittal: 110 Prozent, Call (WKN VT1 37D) auf Microsoft: 110 Prozent, Continental AG: 115 Prozent, QSC: 145 Prozent, Reply: 160 Prozent, First Solar: 205 Prozent, Call (WKN DZ7 9NH) auf die ProSiebenSat.1 Media AG: 280 Prozent.

Solche Erfolgsraten sind herausragend – und sie sind für die Nutzer des „Börsenwelt Börsenbriefes“ einfach zu erreichen. Einfach ist schön. Warren Buffett, ein legendärer Investor, liebt die Einfachheit, denn er klagt: "Es scheint da einen gewissen perversen menschlichen Charakterzug zu geben, der gerne einfache Dinge kompliziert macht." Der „Börsenwelt Börsenbrief“ bekämpft diesen Charakterzug.

Das Konzept des „Börsenwelt Börsenbrief“ ist so einfach wie genial. Es gibt unzählige, Börsenpublikationen und Fachmagazine. Der Anleger hat keine Chance, diese Flut von Informationen auch nur zu lesen. Geschweige denn, die Anlage-Ideen zu selektieren und umzusetzen. Das übernimmt daher der „Börsenwelt Börsenbrief“. Blue Chips werden ebenso vorgestellt wie spekulative Werte aus der zweiten oder dritten Reihe. Unternehmen aus Schwellenländern gehören genauso in eine Ausgabe des „Börsenwelt Börsenbriefes“ wie Rohstoff-Werte. Wer auf die Empfehlungen der deutschsprachigen Elite setzen möchte, kann sich zig hochpreisige Publikationen bestellen oder den „Börsenwelt Börsenbrief“ nutzen.

Die Redakteure des „Börsenwelt Börsenbrief“ nehmen nicht für sich in Anspruch, cleverer zu sein, als all die Börsenprofis, deren Publikationen sie durchkämmen. Sie verfeinern regelmäßig den Auswahlprozess, verfügen über Börsenerfahrung und kennen die Schwächen und Stärken der Elite der Börsenpublikationen. Diese Vorteile gilt es zu sichern:

-          Der „Börsenwelt Börsenbrief“ richtet sich speziell an Privatanleger

-          Am Puls der Märkte sein und dennoch gelassen bleiben

-          In kürzester Zeit die Elite der Börsenpublikationen beobachten

-          Das gesamte Anlageuniversum abdecken

-          Die besten Handelschancen der Woche auf den Punkt gebracht und übersichtlich

-          Günstig für nur einmalig 129 Euro im Jahr ein Experten-Netzwerk nutzen

-          Einen Überblick über die Analystenmeinungen erhalten

-          Die derzeit wirklich wichtigen Chartmarken im Blick haben

-          Die wichtigsten fundamentalen Kennzahlen auf einen Blick

-          Die besten zehn Musterdepots der Börsenpublikations-Elite sehen

-          Die Einschätzung der „Börsenwelt“-Redaktion zu drei vorher vorgestellten Werten

Eine Ausgabe des „Börsenwelt Börsenbriefes“ ist kostenlos und unverbindlich auf der Seite www.boersenwelt.de anzusehen. Auf Wunsch interessierter Anleger ist das Abonnement-Angebot ausgeweitet worden, um wirklich jedem das passende Angebot zu machen:

Mit freundlichen Grüßen

Die Redaktion des Börsenwelt Börsenbriefes

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV