Leoni
- Stefan Limmer - Redakteur

Leoni auf der Überholspur

Der Automobilzulieferer Leoni hat in den letzten Handelstagen durch eine hohe relative Stärke überzeugt. Am Donnerstag ist der MDAX-Titel auf ein neues Bewegungshoch ausgebrochen. Ein millionenschwerer Großauftrag sorgt für zusätzliche Unterstützung.

In einem durchwachsenen Marktumfeld hat die Aktie des Automobilzulieferers Leoni in den vergangenen Handelstagen mit einer hohen relativen Stärke geglänzt. Am Donnerstag schaltete der MDAX-Titel dann einen Gang höher und ist über das alte Bewegungshoch bei 33,90 Euro ausgebrochen.

Großauftrag aus Asien

Für Rückenwind sorgt ein millionenschwerer Auftrag aus Korea. Die Nürnberger Zulieferfirma stattet einen Geländewagen des Autobauers SsangYong mit Kabelsätzen aus. Der Auftrag hat ein Volumen von rund 75 Millionen Euro. Zusätzlich hoben die Analysten der britische Investmentbank HSBC das Kursziel für die Leoni-Aktie von 37 auf 41 Euro an.

40-Euro-Marke im Visier

Anleger, die der Longempfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben dabei. Mit dem Ausbruch über die 33,90 Euro ist aus charttechnischer Sicht nun Luft bis 36 Euro. Darüber wäre dann der Weg frei bis zur 40-Euro-Marke. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Leoni: Gibt es noch Hoffnung für die Aktie?

Die Short-Seller geben bei Leoni die Richtung vor. Die Aktie rutscht immer weiter ab. Zuletzt hat der auf fallende Kurse spezialisierte Hedgefonds Citadel Advisors II LLC seine Position auf fallende Kurse bei Leoni sogar noch ausgebaut. Mit im Boot sitzen auch AHL Partners LLP, Systematica … mehr