Leoni
- Jochen Kauper - Redakteur

Leoni-Aktie vor dem Comeback?

Die Aktie von Leoni ist vor einigen Monaten gehörig unter die Räder gekommen. Die Tatsache, dass das Management bei Umsatz und Ertrag erneut zurückrudern musste, führte dazu, dass das Papier bis auf unter 30 Euro abrutschte. Bereits zwei Mal versuchte die Aktie ein Comeback, wurde aber bei knapp 36 und 37,50 Euro wieder abverkauft.

Deutsche Bank: "Halten"

Keinen neuen Impulse kommen durch eine aktuelle Studie der Deutschen Bank. Analyst Christoph Laskawi hat die Einstufung für Leoni vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Ein operativer Verlust in der Bordnetz-Sparte dürfte das Schlussquartal für den Autozulieferer sehr schmerzhaft gemacht haben, schrieb in einer Branchenstudie vom Montag. Die Margenerholung in der problembehafteten Sparte dürfte noch lange ausbleiben. Laskawi rechnet mit einem vorsichtigen Ausblick.

Ausbruch abwarten

Die Autowerte stehen seit Monaten unter Druck. Das machte zuletzt auch jede Gegenbewegung der Leoni-Aktie wieder zunichte. Schafft das Papier den Ausbruch über das letzte Verlaufshoch bei 37,50 Euro, so sollten sich Anschlusskäufe auszahlen. Bis dahin ist die Aktie höchstens eine Halteposition. Abwarten!

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Leoni unter Druck – Deutsche Bank senkt den Daumen

Die Deutsche Bank hat Leoni von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 27 Euro belassen. Die jüngste Kursrally sei nicht angemessen, zumal Einmal-Posten die Gründe gewesen seien für das besser als erwartet ausgefallene zweite Quartal, schrieb Analyst Christoph Laskawi in einer Studie vom … mehr
| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Leoni: 40 Millionen Euro futsch – Aktie bricht ein

Leoni ist Opfer eines millionenschweren Betrugs geworden. Die bislang unbekannten Täter nutzten dafür gefälschte Dokumente und Identitäten sowie elektronische Kommunikationswege, wie das im MDax notierte Unternehmen am Dienstag überraschend mitteilte. Damit sei Geld auf Konten im Ausland … mehr