Leoni
- Jochen Kauper - Redakteur

Leoni-Aktie: Konsolidierung beendet und Depotaufnahme

Die Aktie von Leoni hat exakt nach der Konsolidierung bis auf die 200-Tage-Linie wieder nach oben gedreht. Die Korrektur der letzten Aufwärtsbewegung von 25 Euro auf 36 Euro sollte damit beendet sein.

Leoni ist für BMW, Mercedes, VW und Co nahezu unverzichtbar. Leoni liefert Bordnetze, wenn man so will das Nervensystem eines jeden Autos. Auf fast drei Kilometer summieren sich die Kabel von Leoni in jedem Fahrzeug, strecken sich unter der Karosserie, im Fahrzeughimmel und im Motorraum, die sämtliche technischen Funktionen im Auto erst zum Leben erwecken.

 

Bordnetze & Drähte

75 Prozent seiner Umsätze macht Leoni derzeit mit den Autobauern. 80 Prozent sollen es im Jahr 2020 sein. Der Rest der Erlöse entfällt auf einfache Drähte und optische Fasern für Kunden aus der Medizintechnik.

Kaufen

In den Monaten hat sich das Management nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Mehrmals wurden die Prognosen gesenkt, zuletzt fiel Leoni sogar noch der so genannten „Chef-Masche“ zum Opfer, 40 Millionen Euro einfach weg! Dennoch: die letzten Quartalszahlen waren gut. Leoni ist eine hervorragende Comeback-Chance. DER AKTIONÄR setzt mit einem Hebelprodukt im Real-Depot auf steigende Kurse.

 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Leoni ist eine der letzten Comeback-Stories

Die Actien-Börse Daily verweist auf den Zukauf der Leoni AG. Das auf Kabel- und Bordnetzsysteme spezialisierte Unternehmen übernahm 51 Prozent einer chinesischen Bordnetz-Firma und strich dafür 1.100 Stellen in Deutschland. „Das lässt sich nachvollziehen. Alle Fehler der vergangenen drei Jahre sind … mehr