Leoni
- Werner Sperber - Redakteur

Leoni: Die Leerverkäufer verabschieden sich

Die Analysten und auch die Anlageprofis der Hedgefonds sind sich derzeit uneinig über den weiteren Kursverlauf der Leoni AG. In Summe gleichen sich diese widersprüchlichen Meinungen in etwa aus, wie sich am aktuellen Kursstand im Vergleich zum 22. März ablesen lässt. DER AKTIONÄR bleibt deshalb bei seiner Meinung.

Unentschlossen
Klaus Breitenbach, Analyst der Baader Bank, hat sich die Zahlen des auf Drähte, optische Fasern, Kabel und Kabelsysteme spezialisierten Unternehmens für das vergangene Jahr angesehen und ist enttäuscht. Deshalb rät er weiter mit einem Kursziel von 22 Euro zum Verkauf der Aktie. Christian Ludwig, Analyst des Bankhauses Lampe, erklärt, die Notierung sehe günstig aus, doch sei es noch zu früh für eine Kaufempfehlung. Es gebe keine große Hoffnung auf die geschäftliche Trendwende. Deshalb beließ Ludwig es bei seiner Empfehlung „Halten“ bei einem Kursziel von 26 Euro. Insgesamt raten nur drei von 22 Analysten, welche sich mit Leoni beschäftigen, zum Kauf, 13 zum Halten und sechs zum Verkauf. Der Gewinn je Aktie für dieses Jahr wird auf 1,97 Euro geschätzt. Das durchschnittliche Kursziel beträgt 27,80 Euro.

Raus aus dem Short, rein in den Short
In den vergangenen rund zwei Wochen ist die Short-Position bei Leoni von 6,53 auf 6,34 Prozent gesunken. Nun sind also 6,34 Prozent der Aktien ausgeliehen, um sie zu einem günstigeren Kurs zurückzukaufen. Diese kleine Änderung beruht jedoch auf großen Änderungen in der Sichtweise der entsprechenden Hedgefondsmanager. Der Fonds WorldQuant LLC senkte die Netto-Leerverkaufsposition von 0,6 auf 0,54 Prozent und der zur Man Group plc gehörende AHL Partners LLP von 0,56 auf 0 Prozent. Der Systematica Investments ltd dagegen eröffnete eine Short-Position von 0,5 Prozent. In absteigender Höhe haben folgende Hedgefonds noch Leerverkaufs-Positionen: JPMorgan Asset Management (UK) ltd, Marshall Wace LLP, D. E. Shaw Valence International Inc., Canada Pension Plan Investment Board, BlueCrest Capital Management ltd, WorldQuant LLC, Oxford Asset Management und Systematica Investments ltd.

Nur für Trader
Angesichts der enttäuschenden Zahlen und der eher zweifelnden Analysten und Anleger bleibt DER AKTIONÄR dabei: Für Investoren ist die Aktie der Leoni AG derzeit nichts. Wer allerdings traden möchte, sollte abwarten, bis das Hoch von Februar 2016 bei 30,80 Euro nachhaltig überwunden ist und dann einsteigen. Das Kursziel beträgt dann zunächst 34,85 Euro. Der Stop-Loss sollte bei 26,80 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: