- DER AKTIONÄR

Leinen los!

Die Softship-Aktie verlässt den Hafen mit kräftigem Rückenwind - dank boomender Schifffahrtbranche. Während die Prognosen für 2004 locker erreicht werden sollten, blickt der Konzern auch optimistisch auf das laufende Geschäftsjahr.

Die Softship-Aktie verlässt den Hafen mit kräftigem Rückenwind - dank boomender Schifffahrtbranche. Die Geschäfte laufen so gut wie nie.

Von Florian Söllner

2005 ist "gut angelaufen"

"Software für die Schifffahrt - oder auf englisch software for the shipping business. Wenn man nun ein wenig nuschelt, während man diesen zentralen Satz wiederholt, hat man ihn alsbald reduziert zu Soft-ship", klärt das Hamburger Unternehmen augenzwinkernd über seine Namensfindung auf. Die Norddeutschen sind in diesen Tagen gut gelaunt. Denn die Geschäfte laufen gut wie nie. Die für 2004 anvisierten fünf Millionen Euro Umsatz bei einer Umsatzrendite von zehn Prozent dürften locker erreicht worden sein. Und auch 2005 ist Vorstand Heiko Nocke zufolge "gut angelaufen". "Denn unseren Kunden geht es weiterhin sehr, sehr gut", betont Nocke gegenüber DER AKTIONÄR.

 

Brachiales Wachstum

Dies hat Softship nicht zuletzt der Globalisierung zu verdanken - der internationale Warenaustausch nimmt rasant zu. Alleine im Hafen der Softship-Heimat Hamburg stieg das Frachtvolumen 2004 um 7,7 Prozent auf einen Containerumschlag von 7,0 Millionen TEU (20-Fuß-Standardcontainer). Studien gehen mindestens von einer Verdopplung des weltweiten Frachtverkehrs innerhalb von zehn Jahren aus. Immer mehr Unternehmen greifen daher auf Softship-Standartsoftware zurück um ihre Schiffe zu koordinieren oder die Logistik zu planen. Dabei schwimmt die Software der Hamburger längst auf allen sieben Weltmeeren, die Kunden kommen aus aller Welt. Erst im Dezember 2004 hat die spanische Canarias Softship Lösungen geordert um ihr Line Management elektronisch abzuwickeln und zu optimieren. Über die 33-Prozent-Beteiligung an Airpas liefert Softship auch Controlling Software für Luftfahrtunternehmen wie Condor.

Wasserdichte Bilanz

Fazit: Die Hamburger sind in einer attraktiven Nische bestens positioniert. Dennoch liegt das laufende KGV trotz einer mit einer Eigenkapitalquote von über 80 Prozent sturmsicheren Bilanz erst bei 10. Und weiteres zweistelliges Wachstum liegt in der Luft. Denn die noch über Jahre hinweg florierende Schifffahrtindustrie bläst Softship kräftig Wind in die Segel. Charttechnisch heißt es nach dem Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung ohnehin: Leinen los!

Leinen los!

Softship

 

ISIN DE0005758304
Kurs am 17.03.2005 4,18 €
Empfehlungskurs 3,54 €
Ziel 5,80 €
Stopp 2,89 €
KGV 05e 10
Chance/Risiko 4/3

 

Hinweis: Der Artikel ist in Ausgabe #12/05 von DER AKTIONÄR erschienen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV