Nestle
- Tamara Bauer - Redakteurin

Lebensmittelriese Nestlé will diese Gesundheitsfirma schlucken – Aktie vor Allzeithoch

Nespresso, Babylotion, Kitkat oder Katzenfutter: Konsumgüter sind nicht genug für Nestlé! Der Konzern macht sich mit einer Übernahme fit für den Gesundheitsbereich. Sollten sich Anleger fit für die Aktie machen?

Die Tochter des weltgrößten Nahrungsmittelkonzerns Nestlé Health Science will sich Schritt für Schritt die britische Medizingerätefirma Phagenesis sichern, das teilte Nestlé am Donnerstag mit.

Die Firma habe ein Gerät für Dysphagie entwickelt, mit dem Schluckbeschwerden behandelt werden könnten. Dysphagie tritt bei 29 bis 55 Prozent der Schlaganfallpatienten auf. Oern Stuge, Vorsitzender von Phagenesis, sagt: "Die Investition von Nestlé Health Science bringt unsere Firma in eine gute Position, um diesen immensen, unerfüllten medizinischen Bedarf abzudecken."

Das Schweizer Unternehmen leistete bereits eine Vorauszahlung. Abhängig vom Erfolg der Produktentwicklung bis 2019 folgen weitere Meilensteinzahlungen. Weitere finanzielle Einzelheiten legten die Firmen nicht offen.

Schokolade, Allzeithoch und Dividende

Nestlé überzeugt nicht nur durch seine Akquisitions-, sondern auch mit der Dividendenpolitik. Der Nahrungsmittelkonzern hat die Dividende in diesem Jahr erhöht. Anleger dürfen sich über 2,25 Euro je Anteilschein freuen. Die Aktie ist aber nicht nur für Dividendenliebhaber gedacht. Gerade in Krisenzeiten überzeugt der Konzern mit starken Marken und der breiten Diversifikation.

Das charttechnische Bild überzeugt – vor allem langfristig. Die Aktie von Nestlé ist am Freitag knapp zwei Prozent ins Plus gesprungen. Das Allzeithoch bei 80,05 Schweizer Franken rückt in greifbare Nähe.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Nestlé bekommt mit Ulf Schneider neuen Schwung

Die Euro am Sonntag erklärt, Nestlé möchte pro Jahr um fünf bis sechs Prozent wachsen. Dieses Ziel hat der Lebensmittel-Konzern aus der Schweiz in den vergangenen drei Jahren verfehlt und er wird es auch in diesem Jahr verfehlen. Nestlé hat deshalb Ulf Schneider, Doppelpassbesitzer von Deutschland … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Die Prognosen der Profis

Vor knapp einem Monat hat die Schweizer Nationalbank SNB für ein Erdbeben an den Finanzmärkten gesorgt. Sie hob den Mindestkurs gegenüber dem Euro auf. Der Schweizer Aktienmarkt brach ein. Eine gute Kaufchance, meint Walter Sommer von GS&P Grossbötzl, Schmitz & Partner. mehr
| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

Optionsscheine auf Trend-Aktien: Jetzt einsteigen und genießen

Optionsscheine mit langer Laufzeit bieten einen Vorteil. Immer wieder kann es bei stabilen „Trendfolger-Aktien“ wie Nestlé, Mastercard und BAT zu Kursrücksetzern kommen. Mit lang laufenden Optionsscheinen können Sie diese Saure-Gurken-Zeit überstehen. Clevere Anleger kaufen sogar die Positionen nach oder steigen neu ein, solange der Trend intakt ist. Langfristig sind somit Traumrenditen von über 500 Prozent drin. mehr