Lanxess
- Maximilian Völkl

Lanxess-Aktie: Neues Jahreshoch – geht die Rallye weiter?

Am Donnerstag zählt die Lanxess-Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Durch das erneute Kursplus ist der Titel auf ein neues Jahreshoch geklettert. Seit dem Tief im Januar hat der Chemiekonzern damit bereits rund 65 Prozent zugelegt. Für die Privatbank Hauck & Aufhäuser erscheint die Bewertung aber recht hoch.

Analyst Nils-Peter Gehrmann hat die Einstufung für Lanxess dementsprechend auf „Sell“ mit einem Kursziel von 44,50 Euro belassen. Der Konzern komme mit der Restrukturierung voran, so der Experte. Das reiche aber nicht aus, um die Markt-Überkapazitäten bei wichtigen Produkten wie künstlichem Kautschuk abzufedern.

Trotz der kritischen Analystenstimme hat sich die Lage bei Lanxess in den vergangenen Monaten deutlich aufgehellt. Und die Aussichten für eine Fortsetzung des Aufschwungs stimmen. Zum einen hat sich das Chartbild beim einstigen DAX-Sorgenkind deutlich verbessert. Zum anderen läuft es auch von konjunktureller Seite gut. Lanxess ist beim Absatz seiner Produkte – Kunststoffe, Kautschuk, Zwischenprodukte und Spezialchemikalien – stark von der Wirtschaft abhängig. Die positive Entwicklung spielt dem Unternehmen also klar in die Karten.

Viel Potenzial

Im Jahr 2015 ist Lanxess der Top-Performer im DAX. Eine anziehende Weltkonjunktur dürfte dafür sorgen, dass die starke Entwicklung weitergeht. Für Anleger ist es noch nicht zu spät, DER AKTIONÄR empfiehlt die Aktie zum Kauf. Das Kursziel lautet 70 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lanxess: Aktie nach Übernahme im Rallye-Modus

Der Spezialchemiekonzern Lanxess lässt die Krise der vergangenen Jahre weiter hinter sich. Nachdem die Kölner zuletzt vom Konzernumbau und einem Sparkurs profitiert hatten, wagt der jetzt seit etwas mehr als zwei Jahren an der Unternehmensspitze stehende Matthias Zachert eine Milliardenübernahme in … mehr