Lanxess
- Thorsten Küfner - Redakteur

Lanxess: Weiter an der DAX-Spitze

Mit einem stattlichen Plus von 37,5 Prozent innerhalb der ersten sechs Monate ist die Aktie von Lanxess der zweitbeste DAX-Titel des ersten Halbjahres 2015. Und die Chancen dafür, dass es mit dem Kurs des Spezialchemieunternehmens auch im zweiten Halbjahr nach oben geht, stehen wirklich gut.

Wäre nicht kürzlich das Interesse von Potash an K+S bekannt geworden, so hätte nun die Aktie von Lanxess und nicht die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers den Titel „Stärkste DAX-Aktie des ersten Halbjahres“ errungen. Aber auch der zweite Platz könnte sich für die Lanxess-Anteilseigner im weiteren Jahresverlauf durchaus auszahlen. Denn statistisch betrachtet schneiden die Aktien, die bereits in den ersten sechs Monaten überdurchschnittlich gelaufen sind, oft auch in der zweiten Jahreshälfte besser ab als der Markt. Darüber hinaus bestücken Fondsmanager gegen Ende des Jahres ihre Portfolios gerne mit den Highflyern des jeweiligen Kalenderjahres. Aktuell hätte Lanxess gute Chancen, durch derartige Depotumschichtungen einen weiteren Schub zu erhalten.

Weiterhin gute Perspektiven

Ohnehin stehen die Chancen für Lanxess, auch zwischen Juli und Dezember zu den Top-Performern zu zählen, nicht schlecht. Eine anziehende Konjunktur würde dem Unternehmen nämlich erheblich in die Karten spielen. Der Absatz der Lanxess-Produkte (Kunststoffe, Kautschuk, Zwischenprodukte und Spezialchemikalien) ist nämlich stark von der Konjunktur abhängig.

Zusätzlichen Rückenwind erhielt die Aktie der ehemaligen Bayer-Tochter zudem kürzlich von der DZ Bank. Die Experten stuften den DAX-Titel von „Verkaufen“ auf „Kaufen“ hoch und erhöhten das Kursziel um fast 50 Prozent von 41 auf 60 Euro. Analyst Peter Spengler erklärte, der derzeit größte potenzielle Kurstreiber sei eine mögliche Bekanntgabe eines Partners für das Kautschuk-Segment im zweiten Halbjahr. Zudem verwies der Experte auf die Erhöhung der Gewinnprognose des Spezialchemiekonzerns im Zuge der Zahlen für das erste Quartal. Deshalb hat auch er seine Gewinnschätzungen für den DAX-Konzern erhöht.

Läuft die Wirtschaft, rollt der Rubel
Sollte die Weltkonjunktur weiter anziehen, dürfte die Lanxess-Aktie erneut zu den größten Profiteuren im DAX zählen – und bliebe damit weiterhin einer der stärksten DAX-Titel.

Erinnern Sie sich noch an die Situation im Sommer 2007? Damals nahm still, heimlich und leise ein Desaster seinen Anfang, welches gut ein Jahr später im Lehman-Kollaps und einer schweren globalen Bankenkrise gipfelte. Die lange als „unbedeutendes lokales Ereignis“ eingestufte Subprime-Krise schwappte im weiteren Verlauf auch auf andere Anleihenbereiche über, was eine weltweite Kreditverknappung nach sich zog. Auch jetzt hat wieder eine Entwicklung ihren Anfang, deren volle Tragweite den Markteilnehmern wohl erst viel später bewusst werden wird. Wie Sie jetzt Ihr Vermögen clever absichern und auf welche krisenfesten Investments Sie jetzt setzen sollten, erfahren Sie in der aktuellen 29/15 Ausgabe des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lanxess: Aktie nach Übernahme im Rallye-Modus

Der Spezialchemiekonzern Lanxess lässt die Krise der vergangenen Jahre weiter hinter sich. Nachdem die Kölner zuletzt vom Konzernumbau und einem Sparkurs profitiert hatten, wagt der jetzt seit etwas mehr als zwei Jahren an der Unternehmensspitze stehende Matthias Zachert eine Milliardenübernahme in … mehr