EADS
von Steffen Eidam - Redakteur

Kursziel rauf für EADS

Die Citigroup hat ihr Kursziel für die EADS-Aktie angehoben. Heute wurde zudem bekannt, dass die Tochter Airbus schon 2012 auf die Gefahren bei Lithium-Ionen-Akkus hingewiesen hat. Rivale Boeing hat dies ignoriert.

Bei EADS dominieren derzeit eindeutig die guten Nachrichten. Zuletzt zeigte sich sowohl in der Rüstungs- als auch in der Raumfahrtsparte ein Trend nach oben. Brisante Einzelheiten drangen heute aus der zivilen Luftfahrt an die Öffentlichkeit.

Citigroup hebt Kursziel

Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für EADS vor der Berichtssaison in der Luftfahrt- und Rüstungsindustrie von 37,50 auf 40,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Jeremy Bragg zeigt sich vor allem im Hinblick auf die zivilen Geschäfte sehr zuversichtlich. Vorsichtig bleibt er für das Segment der Verteidigung. EADS zählt er  weiterhin zu seinen Top-Picks. Das angehobene Kursziel für die Titel begründete der Experte mit überraschend hohen Flugzeug-Auslieferungen, dem Ausbleiben weiterer Belastungen beim A350 und einer etwas angehobenen langfristigen Margenerwartung.

Airbus hat frühzeitig vor Akkus gewarnt

Nach der Pannenserie beim Dreamliner von Konkurrent Boeing, wurde jetzt bekannt, dass Airbus bereits vor fast einem Jahr auf die Gefahr von entsprechenden Lithim-Ionen-Akkus hingewiesen hat. Bei einer Fachtagung im März 2012 wies eine Airbus-Expertin ausdrücklich auf Risiken wie Entflammbarkeit oder Explosionen hin. Die Batterien kommen auch im A350, dem Pendant zur 787 Dreamliner, zum Einsatz. Mit dem vielleicht entscheidenden Unterschied, dass Boeing auf das bislang übliche Zusatz-Aggregat zur Stromversorgung verzichtet. Somit spart der US-Hersteller an Gewicht und reduziert den Sprit-Verbrauch. Der Nachteil: die Akkus an Bord des Dreamliners fallen sehr viel größer aus, um die nötige Leistung zu erzielen.

EADS obenauf

Die guten Nachrichten bei EADS werden von der Aktie unmittelbar in Kurssteigerungen umgesetzt. Trotz des anhaltenden Aufwärtstrends bietet das Papier noch Potenzial. Auch aus charttechnischer Sicht stehen die Ampeln nach dem Sprung auf ein neues Allzeithoch auf grün. Ein Stopp bei 27,50 Euro sichert die Einlage nach unten ab.

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.