KUKA
- Michael Schröder - Redakteur

KUKA nach Kurssprung: Geht da am Ende doch noch mehr?

Hoch, höher, KUKA. Nachdem die Papiere bereits seit 2013 von Rekordhoch zu Rekordhoch eilten, folgte gestern nun mit dem Übernahmeangebot des chinesischen Haushaltsgeräteherstellers Midea vermutlich der Höhepunkt. Oder doch nicht?

DER AKTIONÄR hat bereits berichtet: Die KUKA-Aktie sprang gestern in der Spitze um mehr als ein Drittel auf 114,40 Euro nach oben, nachdem die Chinesen den Anteilseignern 115 Euro je Aktie geboten hatten - deutlich mehr als das Papier zuletzt an der Börse gekostet hatte . Im Verlauf bröckelten die Papiere zwar ab, schlossen aber immer noch mit einem Plus von mehr als 23 Prozent bei 104,00 Euro.

Geht da am Ende noch mehr? „Das Angebot ist unglaublich hoch", so der Tenor unter den Experten. Bei dem Preis müsse man als Aktionär eigentlich die Offerte annehmen. Der Börsianer denkt nicht, dass es ein Gegenangebot eines anderen Investors gibt. Eine solche Offerte wäre in seinen Augen "verrückt".

Das Gros der Analysten hat bereits reagiert und gestern schnell das Kursziel in Richtung des Übernahmeangebots angepasst – dabei aber die Verkaufsempfehlung bestätigt. Doch es gibt auch eine Ausnahme. Holger Schmidt vom Investmenthaus Equinet sieht den Aktienkurs mittelfristig sogar deutlich über dem Übernahmeangebot von Midea. Mit der Zeit dürften die Chinesen eine Komplettübernahme anstreben, wofür sie allerdings den Voith-Konzern mit seiner Sperrminorität überzeugen müssten. Schmidt schraubte sein Kursziel auf 125 Euro nach oben und stufte die Papiere auf "Accumulate" hoch.

Skeptische Stimmen verwiesen darauf, dass das Gebot an kartellrechtliche und andere behördliche Genehmigungen gebunden sei. Ein weiterer Börsianer strich heraus, dass zuletzt vor allem in den USA viele Offerten chinesischer Firmen letztlich geplatzt seien. Sebastian Growe von der Commerzbank gab überdies zu bedenken, dass KUKA sehr eng mit der deutschen Automobilbranche zusammenarbeite. Insofern bleibe abzuwarten, wie sich ein möglicher Eigentümerwechsel mittel- und langfristig auf die Nachfrage nach den Produkten des Roboter- und Anlagenbauers durchschlage.

DER AKTIONÄR hält an seinem Fazit fest: Das Kursziel lag bei 114 Euro. Investierte Anleger können daher weitere Teile der Position auf dem aktuellen Kursniveau verkaufen und den Rest zunächst mit einem auf 95 Euro nachgezogenen Stopp absichern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: KUKA droht der Absturz

Börse Online erklärt, derzeit werden die Aktien von KUKA mit zwei verschiedenen Wertpapier-Kennnummern (WKN) gehandelt. Mit der einen WKN werden diejenigen fast 95 Prozent bezeichnet, welche die Aktionäre von KUKA der chinesischen Midea Group zum Kauf für je 115 Euro angedient haben. Die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: KUKA hat noch Potenzial

Die Sachkenner des Aktionärsbrief verweisen auf die bis zum Jahr 2023 gültigen Garantien, welche die Midea Group KUKA im Hinblick auf Arbeitsplätze und Standort gegeben hat. Das Management des deutschen Roboter-Konzerns dürfte den Aktionären empfehlen, das Übernahmeangebot des chinesischen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Die KUKA-Übernahme wird kommen

Die Spezialisten des Austria Börsenbrief verweisen auf die Beurteilung des Übernahmeangebots der Midea Group durch das Management von KUKA. Demnach seien Vorstand und Aufsichtsrat von KUKA nach sorgfältiger Prüfung zum Schluss gekommen, „dass das Angebot im Sinne des Unternehmens, seiner Aktionäre, … mehr