KUKA
- Michael Schröder - Redakteur

KUKA: Es gibt Reis, Baby!

Der Roboter- und Anlagenbauer KUKA will sich weniger abhängig von der Autobranche machen und plant den Großeinstieg beim Automationsanlagen-Hersteller Reis Robotics. Damit setzt sich der positive Nachrichtenfluss bei dem MDAX-Konzern fort.

KUKA will am 1. Januar 51 Prozent der Reis-Anteile übernehmen und bekommt danach die Möglichkeit, das Unternehmen komplett zu schlucken. Darauf hätten sich beide Seiten geeinigt. Über den Kaufpreis wurde laut Stillschweigen vereinbart. Reis Robotics hatte zuletzt circa 150 Millionen Euro Jahresumsatz erwirtschaftet. Das Unternehmen ist etwa in Bereichen wie Gießereien und beim Schweißen gut aufgestellt und kann damit dazu beitragen, KUKA außerhalb der Autobranche zu stärken. Außerdem ist Reis Robotics in China stark vertreten. KUKA hat erst in dieser Woche erklärt, dort seinen Anteil am Konzernumsatz deutlich nach oben zu schrauben.

Mit den guten Nachrichten im Gepäck startet die Aktie einen weiteren Versuch, die Widerstände bei rund 36 und 38,50 Euro nachhaltig zu überwinden. Zuletzt hatten Spekulationen über eine Übernahme des deutschen Industrieroboter-Herstellers durch den Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB den Kurs beflügelt. Im schwächeren Marktumfeld sind die Gerüchte aber verpufft und der Kurs ist wieder zurückgefallen.

 (Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: KUKA droht der Absturz

Börse Online erklärt, derzeit werden die Aktien von KUKA mit zwei verschiedenen Wertpapier-Kennnummern (WKN) gehandelt. Mit der einen WKN werden diejenigen fast 95 Prozent bezeichnet, welche die Aktionäre von KUKA der chinesischen Midea Group zum Kauf für je 115 Euro angedient haben. Die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: KUKA hat noch Potenzial

Die Sachkenner des Aktionärsbrief verweisen auf die bis zum Jahr 2023 gültigen Garantien, welche die Midea Group KUKA im Hinblick auf Arbeitsplätze und Standort gegeben hat. Das Management des deutschen Roboter-Konzerns dürfte den Aktionären empfehlen, das Übernahmeangebot des chinesischen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Die KUKA-Übernahme wird kommen

Die Spezialisten des Austria Börsenbrief verweisen auf die Beurteilung des Übernahmeangebots der Midea Group durch das Management von KUKA. Demnach seien Vorstand und Aufsichtsrat von KUKA nach sorgfältiger Prüfung zum Schluss gekommen, „dass das Angebot im Sinne des Unternehmens, seiner Aktionäre, … mehr