KUKA
- Nikolas Kessler - Volontär

KUKA gibt Gas bei Industrie 4.0 – Investitionen in Tech-Start-ups

Der Augsburger Roboter-Hersteller KUKA weitet sein Engagement im Bereich Internet der Dinge aus: Zusammen mit dem österreichischen IT-Spezialisten TTTech will KUKA künftig in Echtzeit-Technologieplattformen und Start-Ups investieren. Das gaben die beiden Unternehmen am Wochenende im Rahmen des Pioneer Festivals 2015 in Wien bekannt.

„Die Kooperation mit TTTEch unterstreicht unser strategisches Ziel, eine führende Rolle bei der Umsetzung von Industrie 4.0 einzunehmen“, sagt KUKA-CEO Till Reuter. Dazu wolle man gemeinsam in Echtzeitplattformen und Technologie-Start-ups investieren. Durch die Verbindung von intelligenten Automatisierungslösungen mit cloud-basierter IT-Infrastruktur könnten die Kunden von einer höheren System-Verfügbarkeit, der Weiterentwicklung innovativer Sicherheitsarchitekturen und höherer Produktivität profitieren, so Reuter.

Neuer Anlauf

Mit dieser Nachricht im Rücken startet die KUKA-Aktie am Montag einen erneuten Anlauf auf ihr Allzeithoch bei 75,26 Euro. Nach einer positiven Analysten-Studie hatte das Papier am vergangenen Donnerstag bereits über vier Prozent zugelegt. Am Freitag musste die KUKA-Aktie einen Teil der Gewinne aber wieder abgeben.

 

Dabeibleiben!

Durch die Zusammenarbeit mit TTTECH baut KUKA sein Engagement im Bereich Industrie 4.0 und der industriellen Nutzung des Internet der Dinge weiter aus. DER AKTIONÄR sieht nach wie vor Kurspotenzial für die Aktie des Augsburger Anlagenbauers. Das Kursziel liegt bei 85 Euro. Neueinsteiger können einen Rücksetzer zum Einstieg nutzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: KUKA droht der Absturz

Börse Online erklärt, derzeit werden die Aktien von KUKA mit zwei verschiedenen Wertpapier-Kennnummern (WKN) gehandelt. Mit der einen WKN werden diejenigen fast 95 Prozent bezeichnet, welche die Aktionäre von KUKA der chinesischen Midea Group zum Kauf für je 115 Euro angedient haben. Die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: KUKA hat noch Potenzial

Die Sachkenner des Aktionärsbrief verweisen auf die bis zum Jahr 2023 gültigen Garantien, welche die Midea Group KUKA im Hinblick auf Arbeitsplätze und Standort gegeben hat. Das Management des deutschen Roboter-Konzerns dürfte den Aktionären empfehlen, das Übernahmeangebot des chinesischen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Die KUKA-Übernahme wird kommen

Die Spezialisten des Austria Börsenbrief verweisen auf die Beurteilung des Übernahmeangebots der Midea Group durch das Management von KUKA. Demnach seien Vorstand und Aufsichtsrat von KUKA nach sorgfältiger Prüfung zum Schluss gekommen, „dass das Angebot im Sinne des Unternehmens, seiner Aktionäre, … mehr