KUKA
- Jonas Groß - Volontär

KUKA bestätigt Wachstumsprognose – Industrie 4.0 im Fokus

Das Roboter-Geschäft boomt. Auf der heutigen Hauptversammlung hat der Roboter-Hersteller KUKA seine Wachstumsziele bekräftigt. Der Konzern rechnet für das aktuelle Geschäftsjahr weiterhin mit einem Umsatzanstieg auf 2,8 Milliarden Euro (2014: 2,1 Milliarden Euro). Für 2020 setzt KUKA Erlöse im Wert von 4,0 bis 4.5 Milliarden Euro an. Die EBIT-Marge soll im selben Jahr bei über 7,5 Prozent liegen.

Wichtiger Player bei Industrie 4.0

Bei der Versammlung wurde unterstrichen, dass KUKA die Fabrik der Zukunft mitgestalten will. Dabei stellt der KUKA-Roboter das Bindeglied zwischen der realen und der IT-Welt dar. Letzte Woche sagte KUKA-CEO Till Reuter bereits im Rahmen des Pioneer Festivals in Wien, dass der Konzern eine führende Rolle bei der Umsetzung von Industrie 4.0 einnehmen wolle. „KUKA ist in den letzten Jahren stark gewachsen und kann seine führende Position durch neue Automatisierungskonzepte bei Industrie 4.0 weiter ausbauen“, so Reuter.

 

Allzeithoch in Reichweite

Im letzten Monat legte die KUKA-Aktie zehn Prozent zu und bildete letzte Woche bei 75,99 Euro ein neues Allzeithoch aus. Aktuell notiert der Titel knapp drei Prozent unterhalb. DER AKTIONÄR sieht weiterhin Potenzial in der Aktie. Das Kursziel liegt bei 85 Euro. Neueinsteiger nutzen schwache Tage zum Einstieg.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Einfach nur Verkaufen

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot der Midea Group für KUKA. Mit 115 Euro je Anteil liegt es 36 Prozent höher als der letzte Kurs vor dem Bekanntwerden dieser Offerte. Midea hatte im März die Beteiligung auf knapp über zehn Prozent verdoppelt, nun möchte Midea auf … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Darum zahlt Midea soviel

Die Spezialisten der Euro am Sonntag schreiben, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender von KUKA, sei angeblich von dem Übernahmeangebot der Midea Group nicht überrascht worden. Dr. Reuter und die chinesische Firma sprächen bereits seit Wochen darüber, wie das Geschäft des deutschen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Weil Dr. Reuter es schwer hat

Die Spezialisten der Platow Börse verweisen auf die hohe Prämie von 36 Prozent, welche Mecca International für die Aktien von KUKA zahlen möchte. Die Tochterfirma der chinesischen Midea Group bietet also 115 Euro je KUKA-Anteil. Das auf Haushaltsgeräte spezialisierte Unternehmen möchte … mehr