KUKA
von Michael Schröder - Redakteur

KUKA auf Allzeithoch: Folge dem Trend

KUKA markiert heute ein neues Allzeithoch. DER AKTIONÄR hat bereits im Sommer 2012 auf das enorme Aufwärtspotenzial bei KUKA hingewiesen. Seit der Empfehlung hat die Aktie ihren Wert fast verdoppelt. Ein Ende der Fahnenstange ist nicht in Sicht – im Gegenteil. In dieser Woche hat die Commerzbank das Kursziel auf 40 Euro hochgesetzt.

Was für eine Kursentwicklung: Die Aktie von KUKA hat sich binnen zwölf Monaten fast verdoppelt. Grund das Papier jetzt zu verkaufen? Nein: Getreu der Börsenweisheit "The trend is your Friend" sollten Anleger die Position weiter im Depot behalten und die Gewinn laufen lassen. Die Analysten der Commerzbank haben zuletzt ihre Einschätzung für die Aktie von "Hold" auf "Buy" hochgesetzt und das Kursziel von 24,00 auf 40,00 Euro angehoben. Heute klettert die Aktie gegen den schwachen Markttrend auf ein neues Allzeithoch. Erste Übernahmespekulationen machen die Runde.

Dank der anhaltenden Aufwärtsdynamik ist KUKA auch fester Teil des TSI-Musterdepots, das die trendstärkste Aktien Deutschlands beinhaltet. Die genauen Regeln für die Zusammensetzung können hier nachgelesen werden.

Mit Material von dpa-AFX

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

KUKA-Aktie im Fokus - Übernahme von Swisslog

Der Anlagenbauer KUKA will für 338 Millionen Schweizer Franken (280 Millionen Euro) den Logistikexperten Swisslog übernehmen, wie die Augsburger am Donnerstagabend mitteilten. Finanziert werde die Übernahme durch vorhandene Barmittel und eine Kapitalerhöhung. Der Zukauf verwirrt auf den ersten … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

KUKA Robotergeschäft wird unterschätzt: Kaufen!

Die US-Bank Citigroup hat Kuka mit "Buy" und einem Kursziel von 55,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Das Wachstumspotenzial im Robotergeschäft werde vom Markt noch nicht genug gewürdigt, schrieb Analyst Bilal Aziz in einer Studie vom Montag. Kuka profitierte als global einziger, börsennotierter … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Top-Tipp KUKA: Gewinnmaschine Roboter

Ein Monster aus Metall. In alten Science-Fiction-Filmen schießen gigantische blecherne Roboter rote Laserstrahlen aus ihren Augen und zertreten Menschen. Der Ruf der eisernen Automaten blieb lange schlecht: Zwar trachten moderne Industrieroboter nicht mehr nach der Vernichtung der Menschheit, aber … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.