KUKA
- Andreas Deutsch - Redakteur

KUKA: Abstufung - Aktie knickt ein

Die britische Investmentbank HSBC hat sich negativ zur KUKA-Aktie geäußert und das Papier abgestuft. Infolgedessen gibt der KUKA-Titel deutlich nach. Wie sollen sich Anleger verhalten?

HSBC hat Kuka vor den Zahlen zum dritten Quartal von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft, das Kursziel aber von 21 auf 22 (Kurs: 23,78) Euro angehoben. Der Hersteller von Industrierobotern sei wohl auf einem guten Weg, die angestrebten Rekordstände bei Umsatz und Ergebnis im Gesamtjahr zu erreichen, schrieb Analyst Richard Schramm in einer Studie vom Mittwoch. Er rechne aber mit einer temporären Pause auf dem Wachstumspfad des MDAX-Unternehmens.

Aufschlag zu hoch

Im kommenden Jahr müsse KUKA mit Nachfragerückgang aus der Automobilindustrie rechnen, so Schramm. Seine Schätzungen für 2013/14 blieben unter dem Analystendurchschnitt (Konsens). KUKA verdient zwar aus Sicht von Schramm aufgrund seiner guten Wachstumschancen eine im Branchenvergleich höhere Bewertung. Der aktuelle Aufschlag von 34 Prozent im Vergleich zum Sektorschnitt sei aber zu hoch, begründete der Experte sein neues Votum.

Entsprechend der Einstufung "Underweight" erwartet HSBC, dass der Aktienkurs innerhalb von zwölf Monaten mindesten fünf Prozentpunkte schlechter als der Markt abschneiden wird. Volatile Aktien dürften mindestens zehn Prozentpunkte schlechter abschneiden.

So sollten Anleger handeln

Seit der Empfehlung des AKTIONÄR liegt die KUKA-Aktie mit 35 Prozent im Plus. Investierte Anleger nehmen einen Teil der Gewinne mit und ziehen den Stoppkurs auf 19 Euro nach.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: KUKA droht der Absturz

Börse Online erklärt, derzeit werden die Aktien von KUKA mit zwei verschiedenen Wertpapier-Kennnummern (WKN) gehandelt. Mit der einen WKN werden diejenigen fast 95 Prozent bezeichnet, welche die Aktionäre von KUKA der chinesischen Midea Group zum Kauf für je 115 Euro angedient haben. Die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: KUKA hat noch Potenzial

Die Sachkenner des Aktionärsbrief verweisen auf die bis zum Jahr 2023 gültigen Garantien, welche die Midea Group KUKA im Hinblick auf Arbeitsplätze und Standort gegeben hat. Das Management des deutschen Roboter-Konzerns dürfte den Aktionären empfehlen, das Übernahmeangebot des chinesischen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Die KUKA-Übernahme wird kommen

Die Spezialisten des Austria Börsenbrief verweisen auf die Beurteilung des Übernahmeangebots der Midea Group durch das Management von KUKA. Demnach seien Vorstand und Aufsichtsrat von KUKA nach sorgfältiger Prüfung zum Schluss gekommen, „dass das Angebot im Sinne des Unternehmens, seiner Aktionäre, … mehr