KUKA
- Werner Sperber - Redakteur

KUKA: Großaktionäre könnten weiter aufstocken; Börsenwelt Presseschau

Die Fachleute des Frankfurter Börsenbriefes halten die Chancen für KUKA für hervorragend. Zum einen beflügelt die Übernahme der Firma Swisslog das auf Roboter und Produktionsanlagen spezialisierte Unternehmen. Zum anderen dürfte diese Branche mächtig an Gewicht zunehmen, wenn die Visionen der sogenannten Industrie 4.0 wahr werden. Zu dem Geschäft mit fest installierten Großrobotern könnten dann auch mobile Geräte kommen und noch weiter in der Zukunft auch Robotertechnik, die große Datenmengen wahrnehmen und verarbeiten kann. Das ist also feinste Hochtechnologie.

Der größte Aktionär von KUKA ist die Voith-Gruppe, welche 25,1 Prozent der Anteile hält. Nachdem die chinesische Midea Group aufgestockt hat, ist sie mittlerweile mit 10,2 Prozent auf dem zweiten Platz vor der Swoctem GmbH mit zehn Prozent. Da in jüngster Zeit chinesische Firmen den deutschen Markt für Firmen-Beteiligungen und Unternehmens-Übernahmen entdeckt haben, könnte Midea durchaus weiter kaufen. Einer Studie von IFR Statistical Department zufolge stehen in Chinas Automobilfabriken bezogen auf je 10.000 menschliche Arbeiter deutlich weniger Roboter als in anderen Ländern. In China sind es dabei 305 Roboter je 10.000 Menschen, in Deutschland sind es 1.149 und in Japan 1.414. In den anderen Industrien sind es in China 17 Roboter je 10.000 Angestellte, in Deutschland 161 und in Japan 211. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger in die mit einem KGV von 21 für das Jahr 2017 hoch bewertete Aktie dennoch einsteigen, allerdings lediglich als Depotbeimischung. Der Kaufkurs sollte dabei höchstens 74,74 Euro betragen und das Kursziel liegt bei 86 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Einfach nur Verkaufen

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot der Midea Group für KUKA. Mit 115 Euro je Anteil liegt es 36 Prozent höher als der letzte Kurs vor dem Bekanntwerden dieser Offerte. Midea hatte im März die Beteiligung auf knapp über zehn Prozent verdoppelt, nun möchte Midea auf … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Darum zahlt Midea soviel

Die Spezialisten der Euro am Sonntag schreiben, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender von KUKA, sei angeblich von dem Übernahmeangebot der Midea Group nicht überrascht worden. Dr. Reuter und die chinesische Firma sprächen bereits seit Wochen darüber, wie das Geschäft des deutschen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Weil Dr. Reuter es schwer hat

Die Spezialisten der Platow Börse verweisen auf die hohe Prämie von 36 Prozent, welche Mecca International für die Aktien von KUKA zahlen möchte. Die Tochterfirma der chinesischen Midea Group bietet also 115 Euro je KUKA-Anteil. Das auf Haushaltsgeräte spezialisierte Unternehmen möchte … mehr