Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Koos Jansen: Die chinesische Notenbank kauft Gold!

Welche Rolle spielt China für den Goldpreis? Eine entscheidende, meint zumindest Koos Jansen. Der Gold-Experte arbeitet für BullionStar und beobachtet den chinesischen Goldmarkt wie kaum ein anderer. Als einer der ersten hat er darauf aufmerksam gemacht, dass die Zahlen von Seiten des World Gold Councils zu der Goldnachfrage Chinas viel zu niedrig ausfallen.

 

„China betreibt sowohl im öffentlichen als auch im privatwirtschaftlichen Sektor ganz eindeutig eine Politik, die darauf abzielt, Gold anzuhäufen“, sagt er in einem Interview mit dem Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Mittlerweile hätten sich seine Berechungen bestätigt, wonach die Goldnachfrage in China im vergangenen Jahr nicht wie vom WGC veröffentlicht bei 1.100 Tonnen gelegen hat, sondern vielmehr bei 2.200 Tonnen. „Nur berechnen 99 Prozent der Finanzindustrie Angebot und Nachfrage in China anhand der Zahlen vom World Gold Council“, beklagt Jansen. Und das sei schlicht und ergreifend falsch.

 

Markt koppelt sich ab

 

Dass der Preis für Gold trotz der hohen Nachfrage weiter fällt habe nach Ansicht von Jansen vor allem damit zu tun, dass sich der physische Markt mittlerweile vom Papiergoldmarkt entkoppelt habe. Letzterer aber nach wie vor den Preis bestimme. „Wenn sie mit Goldprodukten handeln, sind sie an dem Metall an sich überhaupt nicht interessiert, sie interessieren sich ausschließlich für den geldwerten Gewinn, den sie mithilfe dieser Derivate erzielen. Daher rührt die Entkoppelung zwischen den Wertpapiermärkten und den Märkten für das physische Metall“, sagt der Experte.

 

Jansen glaubt nicht daran, dass die chinesische Zentralbank kein Gold kauft, wie eigentlich aus den Statistiken hervorgeht. „Wenn man ein bisschen darauf achtet, ist völlig klar, dass die Notenbank Gold kauft. Das ist eine Tatsache“, sagt er. Zwar gebe es nur Indizien, aber er geht davon aus, dass die Zentralbank im vergangenen Jahr um die 600 Tonnen gekauft haben könnte. „Wenn man ein bisschen darauf achtet, stellt man fest, dass hin und wieder prominente chinesische Volkswirte sagen, China solle Gold kaufen, wenn der Preis zwischenzeitlich absackt, es müsse diversifizieren, um vom US-Dollar wegzukommen“, sagt Jansen. Das vollständige Interview mit Koos Jansen können Sie gleich hier abrufen.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr