BWIN INTERACTIVE ENTMT AG
- DER AKTIONÄR

Konkurrenz von der Insel?

Nachdem das Bundesverfassungsgericht das staatliche Monopol auf Sportwetten in seiner bisherigen Form für grundgesetzwidrig erklärt hatte, sitzen große, börsennotierte Wettanbieter aus Großbritannien bereits in den Startlöchern.

Nachdem das Bundesverfassungsgericht das staatliche Monopol auf Sportwetten in seiner bisherigen Form für grundgesetzwidrig erklärt hatte, sitzen große, börsennotierte Wettanbieter aus Großbritannien bereits in den Startlöchern.

Sollte der Gesetzgeber nach diesem Urteil das staatliche Monopol auf Sportwetten aufheben, ist mit einer deutlichen Belebung des Wettmarktes in Deutschland zu rechnen. Das heißt, mehr Konkurrenz für etablierte Buchmacher wie beispielsweise Betandwin und steigende Umsätze für die gesamte Branche.

Nachholbedarf

Der deutsche Markt für Sportwetten verzeichnete im Jahr 2005 Umsätze von rund zwei Milliarden Euro und gilt im internationalen Vergleich als "unterentwickelt". So liegt Deutschland mit rund 40 Euro Wetteinsatz pro Kopf und Jahr weit hinter Österreich, Frankreich, Italien und England. In diesen Ländern werden pro Kopf und Jahr zwischen 120 und 750 Euro bei Sportwetten platziert. Auch gibt es in Großbritannien mehr als 18.000 Wettbüros, in Deutschland nur rund 2500.

Enormes Potenzial

Kenner des Wettmarktes gehen davon aus, dass die Umsätze im deutschen Sportwettenmarkt bis 2007 auf vier Milliarden Euro steigen und bis 2010 sogar fünf Milliarden Euro erreichen können. Bei diesen Aussichten – die Liberalisierung des deutschen Marktes vorausgesetzt - ist es nicht verwunderlich, dass sich Betandwin & Co. auf verschärfte Konkurrenz einstellen müssen. Große, börsennotierte Buchmacher aus Großbritannien wie William Hill, Ladbrokes und Unibet könnten sich schnell auf dem deutschen Markt etablieren.

Fazit

Jahrzehntelange Erfahrung als Buchmacher, eine riesige Auswahl an Sportwetten und ein gutes finanzielles Polster zeichnen die britischen Unternehmen aus. Spekulative Anleger sollten den deutschen Wettmarkt im Auge behalten. Fällt das staatliche Monopol und die Briten kommen, dann ist es an der Zeit sich einige Stücke von William Hill, Ladbrokes und Unibet ins Depot zu legen. Wetten, dass es sich lohnt?

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Gerry Weber International, Aixtron, KUKA und Uranerz Energy unter der Lupe

Für den Anlegerbrief performaxx ist Gerry Weber ein internationaler Musterknabe. Die Platow Börse schließt sich DWS an und setzt weiter auf Aixtron. Die Euro am Sonntag spekuliert mit einem Derivat auf die schlanke und erfolgreiche Zukunft von KUKA. Der Rohstoff-Spiegel spielt im "zweiten Teil" des Uran-Booms die Karte Uranerz Energy. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Bwin, Jaxx und Co: Wird das Monopol ausgeweitet?

Die Aktien der Wett- und Glücksspielanbieter werden heute wieder im Fokus der Anleger stehen. Dieses Mal sollte es für die Titel allerdings in die andere Richtung gehen. Angeblich wollen deutsche Politiker das Urteil des Europäischen Gerichtshofs von gestern nicht hinnehmen. Der Glücksspiel-Staatsvertrag soll erhalten bleiben. mehr