DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Konjunktursorgen setzen DAX unter Druck – darauf kommt es kurzfristig an

Wieder aufgeflammte Konjunktursorgen haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag weiter ins Minus gedrückt. Der DAX weitete bis zum Mittag seine Vortagesverluste aus und rutschte dabei sogar unter die Marke von 11.700 Punkten. Wo könnte die Abwärtsbewegung stoppen?

Die Unternehmensstimmung im Euroraum hatte sich im April nach vier Anstiegen in Folge eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex, eine Umfrage unter leitenden Angestellten, fiel um 0,5 Punkte auf 53,5 Zähler. Bankvolkswirte hatten dagegen im Schnitt mit einer weiteren Verbesserung auf 54,4 Punkte gerechnet. Angesichts der verbreiteten Erwartung, dass die sehr lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank das klägliche Wachstum zum Jahresauftakt ordentlich ankurbeln würde, sei die momentane Abkühlung doch eine herbe Enttäuschung, sagte Chefökonom Chris Williamson vom Forschungsinstitut Markit. Bezogen auf einzelne Länder der Eurozone hätten vor allem die französischen Stimmungsindizes enttäuschen, schrieb Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba. Die Kennziffer für den Dienstleistungssektor sei überraschend deutlich gesunken. Auch in Deutschland fielen die Indikatoren durch die Bank spürbar zurück.

Im spärlich gefüllten Konjunkturkalender der USA in der neuen Woche ragen nur die Auftragseingänge für langlebige Güter im März hervor, die am Freitag veröffentlicht werden. Diese zeigten in den letzten Monaten einen Abwärtstrend, der sich laut der Postbank weiter fortgesetzt haben dürfte, und untermauerten damit die konjunkturelle Schwächephase in den USA.

Der DAX geriet im Anschluss unter Druck. Nachdem zuletzt weder die Unterstützung im Bereich um 12.000 Zähler noch die bei 11.800 Punkten Halt bieten konnte, nimmt der Leitindex nun die horizontale Unterstützung bei 11.600 Zählern ins Visier. Hier kam es bereits am 26. März zu einer kurzfristigen Trendwende. Rutscht der DAX auch unter diese Marke, droht eine Beschleunigung der Abwärtsbewegung in Richtung 11.200 und 11.000 Zähler. Mit einem erneuten Anstieg über 11.800 oder 12.000 Punkte würde sich das Chartbild wieder aufhellen.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi macht's wie Yellen - DAX schnauft durch

Nach den starken Tagen zuletzt kann der DAX das Tempo am Donnerstag nicht halten. Obwohl der Euro erstmals wieder unter die 1,17-Dollar-Marke gefallen ist, kann der deutsche Leitindex davon nicht profitieren. Anleger müssen sich somit weiter gedulden, bis der charttechnische Seitwärtstrend … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Fed bremst Rallye – und jetzt?

Der DAX legt nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Tage am Donnerstag eine Verschnaufpause ein. Während die geopolitischen Risiken rund um Nordkorea und die USA wieder in den Hintergrund rücken, bremst der starke Euro die Euphorie etwas. Nach den Fed-Minutes am Mittwochabend ist der … mehr