Apple
von Florian Söllner - Leitender Redakteur

Kolumne: Apple ist Mercedes, Nokia ist Porsche

Ein kontroverses Thema. Bei Diskussionen über Apple fliegen schon einmal die Fetzen. Die große Frage ist: Ist die Erfolgsstory vorbei oder fängt sie gerade erst an?

Neulich in Kulmbach. Ich sitze mit elf Kollegen im Restaurant und sehe auf dem Tisch tatsächlich elf identische iPhones liegen. Ich darf sitzen bleiben - trotz Samsung Nexus. Ich war schon als Kind anders. Ich weigere mich etwa seit jeher - ob beim Buffet oder Konzert - mich in lange Schlangen einzureihen. Man müsste warten. Für etwas, was schon, weil es jeder will, unoriginell ist und sich eingestehen, dass man nicht Erster war, sondern bereits ein Hinterherläufer ist. Dies ist wohl der Hauptgrund, weswegen ich nie ein iPhone erworben habe und jetzt keine Apple-Aktie mehr kaufen würde.

2007, das iPhone war neu und einzigartig, der Markt noch jungfräulich, wäre es eine geniale Idee gewesen, Apple-Aktien zu kaufen. Doch jetzt, nach über 400 Prozent Kursplus - ist es viel, viel zu spät. Katalysator für den Kursrutsch werden Margenverluste beim iPhone durch Marktsättigung und brutale Konkurrenz durch Android- und Windows-Handys sein.

Ja zur Vielfalt und Antizyklik

Größte Gefahr für Apple ist: Die Marke verliert an Frische. Gerade Jugendliche greifen immer öfters zu anderen Marken. Ein Lumia-Kunde und ehemaliger iPhone-Besitzer brachte es in einer Amazon-Bewertung auf den Punkt: "Apple ist Mercedes, Nokia ist Porsche". Das omnipräsente iPhone wird langweilig. "Aha"-Rufe ernten heute jünger wirkende, buntere Modelle von Nokia oder HTC. Nein zu Apple, ja zur Vielfalt und Antizyklik.

DER AKTIONÄR rät zum Kauf der Apple-Aktie. Das Papier befindet sich im Aktien-Musterdepot. Doch auch Wirtschaftsredaktionen setzen sich aus vielen unterschiedlichen Redakteuren und Meinungen zusammen. Grund genug, beide Seiten zu Wort kommen zu lassen. Long oder Short? Bilden Sie sich selbst Ihre Meinung!

Der Artikel "Apple: Chance oder Short" ist in der AKTIONÄR-Ausgabe 49/2012 erschienen.

Immer gut informiert

Das Online-Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Der kostenlose Newsletter informiert zeitverzögert per Email über alle Veränderungen im Depot. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Apple: Aktie wird billig – bald weit unter 100 Euro

Völlig überraschend hat Apple zusammen mit der Vorlage seiner Bilanz einen Aktiensplit angekündigt. Er wird im Juni im Verhältnis 7 zu 1 durchgeführt. Die Aktie wird dann erstmals seit Jahren wieder für weit unter 100 Euro zu haben sein. Zunächst einmal wird es deutlich teurer, denn die Apple-Aktie … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Apple-Überraschung: Das sind die Zahlen!

Apple hat nach Börsenschluss die mit Spannung erwarteten Zahlen für die ersten drei Monate 2014 (Q2) vorgelegt - und positiv überrascht. Vor allem die iPhone-Verkäufe lagen mit 43,7 Millionen deutlich über den Erwartungen der Experten. Und das ist entscheidend, schließlich sorgt das iPhone für 57 … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Apple: Auf diese 8 Zahlen müssen Sie achten!

Dieser Mittwochabend verspricht spannend zu werden. Nach dem Duell Bayern gegen Real geht das Zittern zumindest für Apple-Aktionäre nahtlos weiter: Wie gut hat sich der Smartphone-Pionier im abgelaufenen Quartal geschlagen? Im Kern geht es dabei um folgende acht Zahlen beziehungsweise … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Apple vor Entscheidung: Sinkt das Interesse?

Schafft es Apple erneut, die Analysten-Schätzungen zu übertreffen – oder droht eine herbe Enttäuschung? Morgen gibt es Klarheit: Der Smartphone-Pionier legt seine Zahlen für das Ende März abgeschlossene Quartal vor. Die Analysten stapeln bereits tief. Erwartet wird im Schnitt ein bereinigter … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.