Apple
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Kolumne: Apple ist Mercedes, Nokia ist Porsche

Ein kontroverses Thema. Bei Diskussionen über Apple fliegen schon einmal die Fetzen. Die große Frage ist: Ist die Erfolgsstory vorbei oder fängt sie gerade erst an?

Neulich in Kulmbach. Ich sitze mit elf Kollegen im Restaurant und sehe auf dem Tisch tatsächlich elf identische iPhones liegen. Ich darf sitzen bleiben - trotz Samsung Nexus. Ich war schon als Kind anders. Ich weigere mich etwa seit jeher - ob beim Buffet oder Konzert - mich in lange Schlangen einzureihen. Man müsste warten. Für etwas, was schon, weil es jeder will, unoriginell ist und sich eingestehen, dass man nicht Erster war, sondern bereits ein Hinterherläufer ist. Dies ist wohl der Hauptgrund, weswegen ich nie ein iPhone erworben habe und jetzt keine Apple-Aktie mehr kaufen würde.

2007, das iPhone war neu und einzigartig, der Markt noch jungfräulich, wäre es eine geniale Idee gewesen, Apple-Aktien zu kaufen. Doch jetzt, nach über 400 Prozent Kursplus - ist es viel, viel zu spät. Katalysator für den Kursrutsch werden Margenverluste beim iPhone durch Marktsättigung und brutale Konkurrenz durch Android- und Windows-Handys sein.

Ja zur Vielfalt und Antizyklik

Größte Gefahr für Apple ist: Die Marke verliert an Frische. Gerade Jugendliche greifen immer öfters zu anderen Marken. Ein Lumia-Kunde und ehemaliger iPhone-Besitzer brachte es in einer Amazon-Bewertung auf den Punkt: "Apple ist Mercedes, Nokia ist Porsche". Das omnipräsente iPhone wird langweilig. "Aha"-Rufe ernten heute jünger wirkende, buntere Modelle von Nokia oder HTC. Nein zu Apple, ja zur Vielfalt und Antizyklik.

DER AKTIONÄR rät zum Kauf der Apple-Aktie. Das Papier befindet sich im Aktien-Musterdepot. Doch auch Wirtschaftsredaktionen setzen sich aus vielen unterschiedlichen Redakteuren und Meinungen zusammen. Grund genug, beide Seiten zu Wort kommen zu lassen. Long oder Short? Bilden Sie sich selbst Ihre Meinung!

Der Artikel "Apple: Chance oder Short" ist in der AKTIONÄR-Ausgabe 49/2012 erschienen.

Immer gut informiert

Das Online-Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Der kostenlose Newsletter informiert zeitverzögert per Email über alle Veränderungen im Depot. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen weiteren Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Online-Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Aller guten Dinge sind Drei

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an den Einstieg von Warren Buffett über die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Apple. Scheinbar haben die niedrige Bewertung und der hohe Bargeldbestand des iPhone-Unternehmens Buffett überzeugt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple hat alles, was Buffett will

Die Sachkenner des Heibel-Ticker erinnert an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway für eine Milliarde Dollar bei Apple. Das ist ein Zeichen für hohe Gewinne von Apple auch ohne Wachstum, ansonsten hätte Buffett nicht gekauft. Buffett geht von … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Was Buffett macht, inspiriert nicht

Hans Bernecker, Die Actien-Börse, ist überrascht, wie alle anderen auch. Denn Anfang der Woche hat Warren Buffett beziehungsweise die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway den Anteil an Apple leicht ausgebaut, nachdem der Kurs um 25 Prozent korrigiert hat. Warren Buffett ist ein erfahrener … mehr