Cisco Systems
- Werner Sperber - Redakteur

Koenig & Bauer sowie die Commerzbank im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau II

Der Effecten-Spiegel möchte Kaufdruck für Anteile von Koenig & Bauer aufbauen. Die Prior Börse sieht den Aktienkurs der Commerzbank am Boden. Zudem gibt es Änderungen in einem Musterdepot.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Die folgenden Texte sind von den jeweils genannten Publikationen übernommen und üblicherweise Sinn wahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz in der Klammer "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern.): Die Experten des Effecten-Spiegels schreiben in das Zeugnis der Koenig & Bauer AG: Ein Musterschüler, der seine Hausaufgaben gemacht und sich mit Fleiß und vor allem guten Ideen durchgesetzt hat. Das Traditionsunternehmen dürfte letztendlich als Gewinner aus der Krise in der Druckmaschinen-Branche hervorgehen. Allerdings erhielt der Konzern in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres nur Aufträge im Gesamtwert von 826 Millionen Euro. Das sind 28,8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der Wert des Auftragsbestandes sank zum 30. September um 9,3 Prozent auf mehr als 735 Millionen Euro. Der Umsatz stieg allerdings um 16,6 Prozent auf mehr als 916 Millionen Euro. Das operative Ergebnis verbesserte sich von minus 20,4 auf plus 20,5 Millionen Euro und das Nettoergebnis von minus 32,5 Millionen auf plus 5,9 Millionen Euro. Dabei profitierte König & Bauer von einer, nach eigenen Aussagen, sehr erfolgreichen Fachmesse Drupa im Frühjahr sowie von weiteren Einsparungen. Zudem bestätigte Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Claus Bolza-Schünemann die Ziele für das Gesamtjahr: Demnach sollen die Erlöse auf mehr als 1,2 Milliarden Euro zulegen und sich das Vorsteuerergebnis im Vergleich zu den 3,3 Millionen Euro aus dem Vorjahr deutlich erhöhen. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis beträgt nur 0,44 und das Kurs-Gewinn-Verhältnis für das nächste Jahr weniger als 9. Der Konzern hat sich mit dem Einstieg in Wachstumsfelder wie den Digitaldruck gut aufgestellt. Die Aktie ist krass unterbewertet und hat Potenzial bis 16 Euro.

Änderungen im Musterdepot des Effecten-Spiegels:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben 100 Anteile von Cisco Systems zu 14 Euro eingebucht sowie 100 Aktien der Schaltbau Holding zu 29 Euro und 50 Titel von YIT zu 14,30 Euro. Nun möchten sie noch ihren 100 Papieren von E.on 100 weitere hinzufügen.


Die Prior Börse: Wer am Boden liegt kann nicht mehr fallen 

Die Entwicklung des Aktienkurses der Commerzbank ist eine Dauerkatastrophe. Die Bank liegt am Boden, auch nach etlichen Kapitalerhöhungen und des Einsatzes von mehr als 19 Milliarden Euro des Geldes der Menschen in Deutschland. Die Experten der Prior Börse bekennen jedoch, sie glauben an das Steigerungspotenzial des Börsenwertes von derzeit rund 7,2 Milliarden Euro. Da die Sanierung der Commerzbank Jahre dauern wird, sollten auch nur Anleger einsteigen, welche die Aktie jahrelang halten möchten. Derzeit meiden die Anleger die Aktie aufgrund der schwachen Wirtschaftslage, der Schuldenkrisen und der zu hohen Kosten in dem Konzern mit 56.000 Mitarbeitern. Vorstandsvorsitzender Martin Blessing spart und verkauft Randaktivitäten und möchte das auch weiter tun, um das nötige Eigenkapital zu erhalten. Doch die Zahlen für das dritte Quartal verfehlten die Schätzungen der Analysten. Blessing will viele Millionen Euro für Informationstechnologie, das mobile Internet und die Werbung ausgeben, um mehr Kunden zu erhalten. Das ist aufgrund des Wettbewerbs in Deutschland schwierig, doch die Commerzbank überzeugt mit einem starken Kundenstamm im Mittelstand und mit der Tochterfirma Comdirect im Billig-Segment der Banken. In den vergangenen zwölf Monaten pendelte der Kurs zwischen 1,12 und 2,21 Euro. Derzeit nitiert die Aktie also am unteren Ende der Bandbreite. Zudem beträgt das Kurs-Buchwert-Verhältnis nur 0,27. Wer Geduld hat, steigt auf diesem billigen Niveau ein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: