PPR S.A.
- Tamara Bauer - Redakteurin

LVMH, Kering & Hugo Boss nach Brexit neu bewertet: Lohnt sich ein Einstieg?

Die Luxus-Mode-Aktien haben nach der Brexit-Entscheidung ordentlich auf die Designermütze bekommen. Für viele Titel ging es am vergangenen Freitag steil bergab und auch am Montag konnten sich die Papiere dem Abwärtssog nicht entziehen. Der Kursrutsch hat die Analysten auf den Plan gerufen. Das sind ihre Bewertungen.

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux sieht die Aktie von LVMH nach der Brexit-Entscheidung zwar noch als Halteposition, allerdings haben die Experten ihr Kursziel von 165 auf 161 Euro gesenkt. Analystin Catherine Rolland hat angesichts der gestiegenen Risikoprämien, die auf die politischen Unsicherheiten zurückzuführen sind, höhere Eigenkapitalkosten für die französische Aktiengesellschaft berücksichtigt. Auch die Investmentbank Goldman Sachs hat ihr Kursziel von 176,50 auf 160,50 Euro gesenkt, die Einschätzung lautet aber weiterhin „Kaufen“.

Die französische Luxusmarke Kering, zu der unter anderem Gucci, Balenciaga und Saint Lauren gehören, wurde ebenfalls neu bewertet. Die Experten der BNP Paribas haben das Kursziel von 182 auf 184 Euro angehoben und die Aktie auf „Outperform“ belassen. In seiner Studie schrieb Analyst Luca Solca, er sehe zwar ein schwächelndes Wirtschaftswachstum, aber auch positive Wechselkurseffekte für britische und europäische Unternehmen.

Solca hat zudem die Aktien von Hugo Boss neu bewertet. Der Experte der französischen Großbank kürzte das Kursziel um drei Euro auf 53 Euro und beließ das Papier auf „Neutral“. Der Ausblick für das zweite Quartal habe vor dem Brexit besser ausgesehen, schrieb er in einer Studie. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser sieht den Titel hingegen als Kauf. Das britische Geschäft des Modekonzerns dürfte zwar mit einigen ungünstigen Währungseffekten zu kämpfen haben, sei aber intakt und mache nur einen kleinen Teil des Umsatzes aus, schrieb Analyst Christian Schwenkenbecher in einer Studie vom Mittwoch.

LVMH, Kering oder Hugo Boss

Die Aktien von Kering und Hugo Boss wurden im Zuge des Brexit-Kursrutsches bei 139 Euro beziehungsweise 48 Euro zwar ausgestoppt, dennoch ist von den drei Aktien nach Einschätzung des AKTIONÄR Hugo Boss noch am attraktivsten bewertet. Anleger sollten eine Beruhigung der Lage abwarten, bevor sie neue Positionen eingehen. Der nächste Widerstand liegt bei 51,60 Euro. Noch investierte Anleger bleiben investiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Puma: Etappenziel erreicht

Der Sportartikelhersteller hat die Erlöse im 4. Quartal zweistellig gesteigert. Der Umsatz wuchs um 4,9% auf 504 Mio EUR. Auf 9-Monats-Basis setzte Puma insgesamt rund 1,8 Mrd EUR zu. Rückblickend auf das Jahr 2007 zeigte Puma vor allem Schwächen auf dem US-Markt.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Puma: PPR greift an (Interview mit Z. Rüzgar, Analyst)

Der französische Luxusgüterkonzern PPR hält nach Ablauf der verlängerten Annahmefrist für sein PUMA-Übernahmeangebot 62,1% der Stimmrechte des Sportartikelherstellers. PPR hatte 330 Euro pro PUMA-Papier geboten und war damit auf Kritik bei Aktionären gestoßen, die das Angebot als zu niedrig bezeichnet hatten.

Im Interview: Zafer Rüzgar, Analyst Independent Research mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Puma: PPR greift an

Der französische Luxusgüterkonzern PPR hält nach Ablauf der verlängerten Annahmefrist für sein PUMA-Übernahmeangebot 62,1% der Stimmrechte des Sportartikelherstellers. PPR hatte 330 Euro pro PUMA-Papier geboten und war damit auf Kritik bei Aktionären gestoßen, die das Angebot als zu niedrig bezeichnet hatten.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Puma: Katze bald im Sack?

Wie lang darf sich die Katze noch in der freien Wildbahn aufhalten? Heute Nacht (11.07., 24.00 Uhr) endet die verlängerte Angebotsfrist des französischen Luxusgüterkonzerns PPR an die Puma-Aktionäre. PPR bietet 330 EUR je Puma-Aktie. Während sich Puma-CEO Zeitz über den Deal freuen würde, klammern sich die Aktionäre bislang noch an die Hinterläufe der Katze.

mehr