MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Kauft die Munich Re wieder mehr Aktien?

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hat mit dem niedrigen Zinsniveau zu kämpfen. Um für sein verwaltetes Vermögen von rund 200 Milliarden Euro eine höhere Rendite zu erzielen, denkt der DAX-Konzern wieder über eine höhere Aktienquote nach.

Die Munich Re sucht angesichts des niedrigen Zinsniveaus nach lukrativen Anlagemöglichkeiten für die von ihr verwalteten Gelder in Höhe von knapp 200 Milliarden Euro. Nun planen die Münchner offenbar, ihre Aktienquote wieder etwas hochzufahren. „Ich kann mir durchaus mehr Aktien vorstellen. Fünf Prozent Aktienquote wären überhaupt kein Problem", erklärte Munich-Re-Finanzvorstand Jörg Schneider gegenüber dem Handelsblatt. Derzeit nur noch rund zwei Prozent seiner Gelder in Aktien investiert. Man wolle allerdings nur dann zukaufen, wenn es sich wirklich anbietet. Zudem werden die Aktienquote auch keinesfalls über zehn Prozent gehievt werden.

Mutiger, aber sinnvoller Schritt

Die Entscheidung, die Aktienquote vom jetzigen Niveau aus mehr als zu verdoppeln wäre ein mutiger Schritt. Angesichts des nahezu weltweit niedrigen Zinsniveaus für (relativ sichere) Staats- und Unternehmensanleihen wäre dies aufgrund der günstigen Bewertung vieler Aktienmärkte allerdings auch sinnvoll. Die günstig bewertete Aktie, die zudem mit einer stattlichen Dividende von 6,25 Euro je Aktie (morgen ist Hauptversammlung!) glänzt, bleibt weiterhin ein Kauf. Das Kursziel lautet nach wie vor 140,00 Euro, der Stopp sollte bei 89,00 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr