- DER AKTIONÄR

Kanadischer Goldesel

Kinross erhöht die Produktion und senkt die Kosten. Die Aktie dürfte ihre Top-Performance fortsetzen. Denn selten war das Sentiment für Gold so positiv wie derzeit.

Kinross erhöht die Produktion und senkt die Kosten. Die Aktie dürfte ihre Top-Performance fortsetzen.

Selten war das Sentiment für Gold so positiv wie derzeit. Die sich abschwächende Konjunktur, die steigende Inflation und die hohe Nachfrage nach Gold vor allem in Indien und China haben den Preis für eine Unze (31,1 Gramm) des Edelmetalls auf den Rekordpreis von 924 Dollar katapultiert. Vor wenigen Tagen erhielten die „Gold-Bullen“ ein weiteres schlagkräftiges Argument: In Südafrika sind die Minenkonzerne von Stromausfällen betroffen, die zu Produktionsausfällen in unbestimmter Höhe führen. Ein Ende der Schwierigkeiten ist nicht in Sicht. (Noch) weniger Angebot bei steigender Nachfrage bedeutet: Gold wird teurer.

60 Prozent mehr Gold

Kinross kommt zum Glück nicht aus Südafrika, sondern ist in Kanada beheimatet. Das Unternehmen besitzt sechs produzierende Minen, alle in politisch stabilen Ländern, unter anderem in Russland, Brasilien, Chile und den USA.
Im laufenden Jahr soll die Produktion in drei weiteren Minen beginnen. Das wird die Gesamtfördermenge von Kinross deutlich erhöhen: Im vergangenen Jahr produzierten die Kanadier 1,6 Millionen Unzen Gold. In diesem Jahr werden es aller Voraussicht nach 1,9 bis zwei Millionen Unzen sein und 2009 wird die Produktion wohl auf 2,6 Millionen Unzen anwachsen.

Kosten runter

Parallel erwartet Kinross, dass der Rohstoffabbau um einiges günstiger wird. Musste Kinross im vergangenen Jahr noch im Schnitt 365 Dollar pro Unze Gold aufwenden, sollen es Ende 2008, wenn die neuen Minen voll produzieren, nur noch zwischen 325 und 335 Dollar sein.
Im letzten Quartal wird es zudem neue Informationen über das Cerro-Casale-Projekt in Chile geben. Laut Kinross verfügt die Mine über 23 Millionen Unzen Gold- und über sechs Milliarden Pfund Kupferreserven.

Fazit

Nicht zuletzt wegen der Produktionsausweitung und der Kostensenkung gehört Kinross zu den Top-Picks im Goldsektor. Die Aktie ist mit einem 2008er-KGV von 30 vergleichsweise günstig bewertet. Das Allzeithoch bei 16,16 Euro dürfte schon bald überwunden werden. Damit wären der Aktie charttechnisch keine Grenzen mehr gesetzt.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 07/2008.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV