Kabel Deutschland
- Michael Schröder - Redakteur

Kabel Deutschland: Greift Vodafone nun doch zu?

Es geht wieder um: das Fieber, das Übernahmefieber. Die Firmenkassen vieler Konzerne sind prall gefüllt. Angesichts der äußerst niedrigen Zinsen an den Finanzmärkten bringen diese enormen Summen aber kaum Rendite ein. Was liegt da näher, als solche Gelder für Übernahmen einzusetzen? In diesem Zusammenhang rückt heute einmal mehr Kabel Deutschland in den Fokus.

Dank der historisch niedrigen Bewertungen und hoher Cash-Positionen bei den Konzernen dürfte die Übernahmewelle daher noch einige Zeit weiterrollen - und auch auf deutsche Firmen überschwappen. Experten sind sich sicher, dass vor allem Gesellschaften aus Branchen in so genannten Umbruchsituationen ins Visier rücken.

Übernahmeangebot geplant

Kein Wunder also, dass Kabel Deutschland seit einigen Wochen in diesem Zusammenhang nicht mehr aus den Schlagzeilen kommt. Im Februar hieß es in Branchenkreisen, der britische Mobilfunkriese Vodafone prüfe ein Übernahmeangebot für Deutschlands größten Kabelnetzbetreiber, um so sein Festnetzgeschäft zu stärken. Die MDAX-Aktie beschleunigte ihre bisherige Aufwärtsbewegung. Selbst als die Gerüchte verstummten kam der Kurs nur unwesentlich zurück. Im April dann das nächste Gerücht: Um dem Rivalen Vodafone zuvorkommen, bereite der US-Konzern Liberty Global ein Übernahmeangebot für Kabel Deutschland. Skeptiker winkten ab: "Solche Pläne dürften vom Kartellamt durchkreuzt werden." Ungeachtet dessen hat die MDAX-Aktie ihren Höhenflug fortgesetzt - und notiert im Bereich des Allzeithochs.

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach auf dieses Szenario hingewiesen. Risikobewusste Anleger können weiter mit einer kleinen Position auf den dritten (erfolgreichen) Streich spekulieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: