K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S wird überraschen

Die Fachleute von Fuchs Kapitalanlagen verweist auf die Zahlen der K+S AG für das erste Quartal des laufenden Jahres. Beide Sparten, also das Geschäft mit Düngemitteln sowie das mit Salz litten unter der geringeren Nachfrage. Die Ergebnisse waren zwar schwächer als ein Jahr zuvor, jedoch besser als von Analysten geschätzt. Nach der Hauptversammlung wurde die Dividende von 1,15 Euro vom Aktienkurs abgezogen. Das entspricht einer Rendite von 5,1 Prozent. Dieser Abschlag sollte schnell wieder aufgeholt werden. Schließlich bestätigte der Vorstand die vorsichtig gesetzten Jahresziele. Zudem zeichnet sich in einigen Märkten von K+S, wie etwa in Brasilien, bereits eine Erholung ab. Das Unternehmen dürfte also im Verlauf des Jahres mit Quartalszahlen überraschen. Kursrücksetzer bis etwa 20 Euro sind zwar möglich. Dennoch sollten Anleger mit einem Kursziel von 30 Euro einsteigen und ihr Investment bei weniger als 18,44 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr