K+S
- Maximilian Völkl

K+S: Starke Potash-Zahlen – Aktie zieht weiter an

Die Erholung der K+S-Aktie hat sich am Donnerstag fortgesetzt. Die Papiere des Düngemittelherstellers zählen mit einem Plus von knapp zwei Prozent zu den stärksten Werten im DAX und bauten ihre jüngste Gegenbewegung damit auf gut neun Prozent aus. Vor allem starke Zahlen des US-Konkurrenten Potash sorgen für Freude bei den Anlegern.

Der weltgrößte Düngemittelproduzent Potash hat den Umsatz im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr trotz der Turbulenzen auf den Kalimärkten überraschend deutlich gesteigert. Knapp acht Prozent kletterten die Erlöse auf 1,64 Milliarden Dollar. Wegen Sondereffekten sank der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr allerdings um rund elf Prozent auf 317 Millionen Dollar. Je Aktie waren es 38 Cent und damit etwas weniger als von Analysten erwartet.

Dennoch macht sich der Preisverfall bei Kali auch bei Potash nach wie vor bemerkbar. Der überraschende Ausstieg von Russlands größtem Kaliproduzent Uralkali aus einer Vertriebsallianz hatte im Sommer 2013 den Markt erschüttert und die Preise einbrechen lassen. Im Schnitt lag der Preis für den kanadischen Konzern im dritten Quartal bei 281 Dollar je Tonne, nach 307 Dollar ein Jahr zuvor. Die Lage habe sich aber im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres verbessert, erklärte Konzernchef Jochen Tilk. Er sprach von „ermutigenden Signalen“ auf den Kalimärkten.

Positive Analystin

Von diesen Signalen will auch der DAX-Konzern K+S profitieren. Für die weitere Entwicklung der Aktie ist die Investmentbank Liberum guter Dinge. Analystin Sophie Jourdier stockte ihre Gewinnschätzung für 2014 um 15 Prozent auf. Höhere Gewinne erlaubtem dem Konzern eine Aufstockung seiner Dividende, glaubt die Expertin. Dank der gestiegenen Kali-Preise rechnet sie mit einem starken dritten Quartal Das Kursziel lautet 23 Euro.

Trading-Chance

Am 13. November präsentiert K+S Zahlen. Bis dahin könnte die Aktie allerdings bereits wieder bis zur wichtigen Marke bei gut 22 Euro laufen. Die starken Potash-Zahlen dürften die Fantasie der Anleger beflügeln. Ein Investment birgt weiterhin Risiken, für risikobewusste Anleger ist K+S derzeit allerdings eine attraktive Trading-Chance. Ein enger Stopp knapp unter 19 Euro sichert die Position ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S mit roten Zahlen – was nun?

K+S hat auch im dritten Quartal unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten und rote Zahlen geschrieben. Von Juli bis September ging der Umsatz im Jahresvergleich um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro zurück. Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Morgen wird es spannend

Morgen ist es soweit: K+S legt die Zahlen vor. Niedrigere Kali-Preise, Produktionsprobleme in Deutschland, Verzögerungen beim Start einer neuen Mine in Kanada und ein schwaches Salzgeschäft - die Liste der Belastungsfaktoren ist lang. Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem scharfen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Ein düsterer Ausblick

Es lief zuletzt wieder rund für die zuvor monatelang gebeutelte Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S. Der MDAX-Titel konnte sich wieder deutlich von dem Ende September markierten Tief bei 15,89 Euro entfernen. Dadurch hatte sich das Chartbild auch wieder klar aufgehellt. Doch am Freitag … mehr