K+S
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S neu bewertet: 60-Prozent-Kurschance

Die K+S-Aktie hat gestern nach Quartalszahlen deutlich an Wert verloren. Die Analysten haben sich nun die Bilanz genauer angeschaut und sind sich nicht ganz einig, wie es weitergeht. Während Equinet eine beeindruckendes Kursziel von 57 Euro für die Aktie ausgibt, sieht Bernstein Research Abwärtspotenzial.

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für K+S nach den Zahlen zum dritten Quartal auf "Underperform" mit einem Kursziel von 30 Euro bestätigt. Die Resultate des Düngemittelherstellers seien im Rahmen seiner Prognosen ausgefallen, hätten aber den Marktkonsens verfehlt, so Analyst Jeremy Redenius. Zudem habe das Management die Jahresziele auf das untere Ende des Zielkorridors verengt. Wegen des anhaltenden Preisdrucks und kurzfristiger Überkapazitäten bei Kalidünger dürfte es für K+S schwierig werden, 2012 und 2013 Gewinnwachstum zu erzielen.

Beeindruckendes Kursziel

Deutlich optimistischer zeigt sich die Equinet. Die Investmentbank hat die Einstufung für K+S nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 57 Euro belassen. Die Resultate hätten seine Erwartungen leicht übertroffen, die Konsensschätzungen aber verfehlt, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Dienstag. Größter Belastungsfaktor für die Aktie sei aber der auf das untere Ende der bisherigen Zielspanne gesenkte Ausblick des Düngemittelkonzerns. Die Kali-Nachfrage dürfte sich erst in einigen Monaten zum Kurstreiber entwickeln. Deshalb sehe er kurzfristig keine positiven Ansätze für die Aktie, da helfe auch die vergleichsweise niedrige Bewertung nicht.

AKTIONÄR ist optimistisch

Keine Frage: Die präsentierten Zahlen sind wirklich nicht der Renner. Langfristig orientierte Anleger nutzen dennoch die aktuelle Kursdelle zum Einstieg. Die Wachstumsaussichten des DAX-Konzerns sind nach wie vor gut. Früher oder später werden aufgrund der stark wachsenden Weltbevölkerung die Düngemittelpreise deutlich anziehen und die Kasse bei K+S klingeln lassen. Die Aktie ist mit einem 2013er-KGV von 11 historisch günstig bewertet. Die Dividendenrendite liegt bei vier Prozent. DER AKTIONÄR traut der Aktie auf Jahressicht Kurse um 45 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 30 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Was ist in diesem Jahr noch drin?

Die Aktie von K+S stand nach der Stilllegung der Produktion in zwei Werken und zuvor schwachen Quartalszahlen in den vergangenen Wochen deutlich unter Druck. Das Chartbild bleibt daher weiterhin trüb. Doch wie sind die Aussichten für das operative Geschäft des Kali- und Salzförderers im laufenden … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wo liegen die nächsten Unterstützungen?

Die Aktie von K+S war über viele Jahre hinweg ein wahrer Liebling der Privatanleger. Aktuell bereitet der MDAX-Titel den Anteilseignern allerdings nur noch Kopfschmerzen. Denn die Papiere befinden sich im Zuge der zuletzt enttäuschenden operativen Geschäftsentwicklung derzeit wieder im Sinkflug. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr