K+S
- Stefan Limmer - Redakteur

K+S nach Zahlen: Das sagen die Analysten

K+S hat die Zahlen für das abgelaufene Quartal veröffentlicht. Mittlerweile haben die Analysten ihre Einschätzungen überarbeitet. So geht es weiter.

Der Umsatz von K+S schrumpfte im dritten Quartal um 98,9 Millionen Euro auf 817,7 Millionen Euro. Das operative Ergebnis EBIT I sackte sogar um 39,9 Millionen Euro auf 115,8 Millionen Euro ab. Das entspricht einem Rückgang um gut ein Viertel. K+S spricht selbst davon, dass der weltweite Kalimarkt im dritten Quartal von erheblicher Unsicherheit geprägt war.

Besser als erwartet

Die DZ Bank hat nach Veröffentlichung der Zahlen das „Kauf“-Rating mit einem Kursziel von 26,50 Euro bestätigt. In seiner jüngsten Studie begrüßt Analyst Heinz Müller die im Rahmen der Kostensenkungen bereits für 2014 angepeilten Einsparungen von 150 Millionen Euro. Auch Analyst Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe ist vorsichtig optimistisch und stellt eine Kurszielerhöhung in Aussicht. Mehr dazu im DAF Deutsches Anlegerfernsehen.

Weiter aufwärts?

Durch den Ausbruch aus den Seitwärtstrend hat die Aktie ein kurzfristiges Kaufsignal generiert. Aus charttechnischer Sicht sollte die Aktie das Zwischenhoch bei 23,70 Euro ins Visier nehmen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr