K+S
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S nach Zahlen: Analysten bleiben optimistisch

Die Landwirte rennen dem Düngemittelhersteller K+S derzeit die Türen ein. Im zweiten Quartal wurde die Umsatzmilliarde geknackt. Analysten sind zufrieden und sehen bei der Aktie reichlich Kurspotenzial.

Die Geschäfte des Düngemittel- und Salzherstellers K+S laufen nach wie vor hervorragend. Der Gewinn ist im zweiten Quartal von 139 auf 192 Millionen Euro gestiegen. Der Umsatz hat um elf Prozent auf 1,05 Milliarden zugelegt.

Kursziel: 70 Euro

Equinet hat die Einstufung für K+S nach den Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. In einem saisonal üblicherweise schwachen Quartal habe der Düngemittelhersteller erwartungsgemäß gut abgeschnitten, so Analyst Michael Schäfer. Angesichts der erwarteten Preisstabilität für Mais in den USA sei der starke Kursverlust der Aktie in den letzten Tagen nicht angemessen. Die WestLB sieht es ähnlich und gibt einen fairen Wert der Aktie von 71 Euro an - auf aktuellem Niveau ergibt sich daraus ein Kurspotenzial von 65 Prozent.

Sehr günstige Aktie

Die Aktie hat in den letzten Tagen massiv an Wert verloren. Momentan scheinen fundamentale Daten nur eine untergeordnete Rolle zu spielen. Aber irgendwann geraten auch diese wieder in den Vordergrund. Spätestens dann wird auch K+S wieder deutlich anziehen. Mit einem 2011er-KGV von 10 ist die Aktie derzeit billig. Für einen Neueinstieg ist es jetzt zu früh.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr