K+S
- Stefan Limmer - Redakteur

K+S-Aktie viel zu teuer?

K+S zählt mit einem Plus von mehr als 30 Prozent zu den größten Gewinner 2015 im DAX. Für Rückenwind sorgten zuletzt die Zahlen und der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr. Etliche Analysten sehen für die Aktie noch Potenzial. Doch es gibt auch negative Stimmen.

Die Privatbank Berenberg hat zwar das Kursziel um einen Euro angehoben, den fairen Wert der Aktie beziffern sie aber weiterhin nur mit 21 Euro. Das „Sell“-Rating wurde bestätigt. „Der Free Cashflow des deutschen Düngemittelherstellers ist deutlich schwächer als bei Wettbewerbern“, so Analyst John Klein. Dem höheren Kursziel lägen nun die Schätzungen für 2017 zugrunde. Zudem passte er die Prognosen für das diesjährige Salzgeschäft an günstigere Währungserwartungen an.

Im DAX zählt der Konzern als einer der größten Gewinner des Euro-Verfalls, da der Kalipreis in Dollar notiert und 60 Prozent der Erlöse im Ausland generiert werden. Zudem profitiert K+S von der Besserung des Kalimarktes und dem laufenden Sparprogramm. Für das laufende Jahr rechnet daher Vorstandschef Norbert Steiner mit einer deutlichen Steigerung des Gewinns.

Mehr im aktuellen Heft


(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr