K+S
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S-Aktie schwach: JP Morgan streicht Kursziel zusammen

K+S steht heute erneut besonders im Fokus der Anleger: Die Analysten von JP Morgan haben das Kursziel für die Aktie auf nur noch 28 Euro gesenkt. Dadurch errechnet sich weiteres Abwärtspotenzial von rund 15 Prozent. Ist wirklich alles so schlimm?

Die Aktien von K+S dürften heute leichter in den Handel gehen. Die Analysten von JP Morgan haben ihr Votum am Morgen auf "Underweight" zurückgenommen. Das auf 28 Euro gesenkte Kursziel liegt mehr als 15 Prozent unter dem Xetra-Schlusskurs vom Dienstag. Der Düngerproduzent habe aufgrund fortgesetzter Produktionsbeschränkungen nur begrenzt Potenzial, um im kommenden Jahr von einer möglichen Kalidünger-Nachfrageerholung zu profitieren, begründeten die Experten ihre Einschätzung.

45 Euro ist die Zielmarke

DER AKTIONÄR ist anderer Meinung. Die „schlechten Nachrichten" dürften bereits im Kurs enthalten sein. Abzulesen lässt sich das anhand der sehr niedrigen Bewertung. Das 2013er-KGV liegt bei 11. Im Schnitt waren Anleger in den vergangenen zehn Jahren bereit, im Schnitt das 15-Fache des Gewinns zu zahlen. Zudem lockt eine attraktive Dividende: Selbst wenn K+S die Dividenden für 2012 nur stabil hält, bekämen Anleger noch eine Dividendenrendite von 3,9 Prozent. DER AKTIONÄR rechnet sogar mit einer Erhöhung der Dividende auf 1,40 Euro je Aktie, was einer Rendite von 4,2 Prozent entspricht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 2019 hoch auf 19,00 Euro?

Auch 2018 gab es wieder zahlreiche Nackenschläge für die ohnehin schon gebeutelten Anteilseigner von K+S. Geht es allerdings nach den Experten der Baader Bank, so stehen die Chancen für die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten durchaus gut, im kommenden Jahr endlich wieder nachhaltig zulegen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr