K+S AG
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S-Aktie legt deutlich zu: Vielen Dank Potash!

In einem ohnehin freundlichen Marktumfeld legt die Aktie von K+S deutlich stärker als die meisten anderen DAX-Titel zu. Nach einer Handelsstunde verteuern sich die Papiere des Düngemittel- und Salzproduzenten um mehr als drei Prozent. Den Grund für den heutigen Kursprung liefert Konkurrent Potash.

Denn laut Angaben von verschiedenen Händlern plant der kanadische Kaliproduzent aufgrund des sinkenden Kalipreises durchzugreifen. Demnach will der Weltmarktführer offenbar seine Förderung kürzen. Dies könnte natürlich dazu beitragen, die bestehenden Überkapazitäten am Markt zu reduzieren und den zuletzt weiter unter Druck stehenden Kalipreis (siehe hier), der zuletzt unter 300 Dollar je Tonne gefallen war, endlich nachhaltig zu stützen.

Nichts für schwache Nerven
Die Aussichten für K+S sind gut und die Bewertung günstig. Wegen des schwierigen Marktumfeldes sowie noch ungeklärten Fragen bezüglich der Abwasser-Entsorgung sollten beim DAX-Titel aber ausnahmslos mutige Anleger zugreifen. Zudem sollte die Position mit einem engen Stopp bei 16,80 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt doch kaufen?

Die Aktie von K+S hat auch im gestrigen Handel wieder deutlich Federn lassen müssen. Nach Ansicht einiger Analysten wäre dies eine gute Kaufchance. So stuft etwa das Analysehaus Kepler Cheuvreux die Aktie von K+S auf "Buy" ein. Das Kursziel sehen die Experten indes unverändert bei 22 Euro. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

K+S weiter im Abwärtstrend

Zum Wochenstart steht die K+S-Aktie auf dem tiefsten Kurs seit fünfeinhalb Wochen. Seit Jahresbeginn summiert sich das Minus nun auf rund ein Viertel. Analystin Sophie Jourdier vom britischen Investmenthaus Liberum weist erneut auf den stark gesunkenen Gewinnausblick des Unternehmens für 2016 hin. mehr