K+S AG
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S-Aktie legt deutlich zu: Vielen Dank Potash!

In einem ohnehin freundlichen Marktumfeld legt die Aktie von K+S deutlich stärker als die meisten anderen DAX-Titel zu. Nach einer Handelsstunde verteuern sich die Papiere des Düngemittel- und Salzproduzenten um mehr als drei Prozent. Den Grund für den heutigen Kursprung liefert Konkurrent Potash.

Denn laut Angaben von verschiedenen Händlern plant der kanadische Kaliproduzent aufgrund des sinkenden Kalipreises durchzugreifen. Demnach will der Weltmarktführer offenbar seine Förderung kürzen. Dies könnte natürlich dazu beitragen, die bestehenden Überkapazitäten am Markt zu reduzieren und den zuletzt weiter unter Druck stehenden Kalipreis (siehe hier), der zuletzt unter 300 Dollar je Tonne gefallen war, endlich nachhaltig zu stützen.

Nichts für schwache Nerven
Die Aussichten für K+S sind gut und die Bewertung günstig. Wegen des schwierigen Marktumfeldes sowie noch ungeklärten Fragen bezüglich der Abwasser-Entsorgung sollten beim DAX-Titel aber ausnahmslos mutige Anleger zugreifen. Zudem sollte die Position mit einem engen Stopp bei 16,80 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Darum schnellstens raus aus K+S

Börse Online erklärt, Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr wechselt zum 12. Mai nächsten Jahres, also am Tag nach der Hauptversammlung, auf den Sessel des Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner, der in den Ruhestand geht. Der erhoffte Richtungswechsel ist damit jedoch nicht in Sicht, denn Dr. Lohr hat … mehr