K+S AG
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S-Aktie ist zu teuer!

Die Aktie von K+S ist in den letzten Handelstagen deutlich unter Druck geraten. Schuld daran war nicht nur die schlechte allgemeine Marktstimmung, sondern auch ein negativer Analystenkommentar. Die Deutsche Bank rät zum Verkauf der K+S-Aktie.

Die Deutsche Bank sieht kein Potenzial für die K+S-Aktie. Im Gegenteil: Analystin Virginie Boucher-Ferte sieht den fairen Wert bei 35 Euro und damit sogar unter dem aktuellen Kurs. Die Expertin rechnet mit schwachen Zahlen zum ersten Quartal. Wegen geringerer Kalidünger- und Salzabsätze dürfte der Gewinn vor Zinsen und Steuern um 30 Prozent gesunken sein, so die Analystin.

Großaktionär verabschiedet

Zuletzt haben sich im Aktionärskreis von K+S Veränderungen ergeben. Der Großaktionär Eurochem aus Russland hat seinen Anteil beim Düngemittelproduzenten umgeschichtet. Die Muttergesellschaft Eurochem Group SE verfüge derzeit noch über Anteile von rund zehn Prozent, so ein K+S-Sprecher. Nachdem der Großaktionär BASF im vergangenen Jahr ausgestiegen ist und sich dadurch der Streubesitz von K+S deutlich erhöht hat, wird der Düngemittelhersteller immer wieder als Übernahmekandidat für Rohstoffriesen wie zum Beispiel BHP oder Vale genannt.

DER AKTIONÄR sieht Potenzial                 

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung für K+S. Der Konzern hat 2011 das zweitbeste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. 2012 wird die Nachfrage nach Düngemittel hoch bleiben. Mit einem 2013er-KGV von 12 ist die Aktie keinesfalls zu teuer. Kursziel: 47,50 Euro. Stoppkurs: 32,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börse Easy: K+S bleibt ein Risiko für Anleger

Börse Easy erinnert an den Kursrutsch von K+S von mehr als 50 Prozent seit dem Rekordhoch Mitte vergangenen Jahres. Ein Grund dafür ist die gescheiterte Übernahme durch den kanadischen Wettbewerber PotashCorp. Zudem sind die Zahlen des auf Kali und Salz spezialisierten Unternehmens schwach. In den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr