K+S
- Maximilian Völkl

K+S-Aktie: Freundliche Absichten

Im frühen Handel führt die K+S-Aktie den DAX am Freitag an. Aussagen von Potash-CEO Jochen Tilk stützen den Kurs. Im Rahmen einer Telefonkonferenz zu den Zahlen des zweiten Quartals bekräftigte der Chef des kanadischen Düngemittelherstellers sein Interesse an einer Übernahme des Rivalen K+S.

Vor einigen Wochen hat K+S zwar bereits ein erstes Potash-Angebot über 41 Euro je Aktie abgelehnt. Dennoch betonte Tilk, dass er eine freundliche Übernahme anstrebt. Im Falle einer Akquisition wolle er zudem sicherstellen, dass K+S als eigenständige Marke bestehen bleibt und die Zentrale in Deutschland behält. Potash sei auch bereit, das 4,1 Milliarden Dollar schwere Kali-Projekt in Saskatchewan zu entwickeln. Nächstes Jahr soll die Mine in Kanada die Produktion aufnehmen und bis 2023 ihre volle Kapazität von 2,86 Millionen Tonnen erreichen.

Durch einen Zusammenschluss von Potash und K+S erhofft sich Tilk zahlreiche Vorteile. Die Unternehmen würden ihre Portfolios erweitern, den Cashflow verbessern und insgesamt stabiler aufgestellt sein. Neben der ohnehin guten Positionierung wären auch weitere Expansionspläne in Schwellenmärkten wie Afrika denkbar. Durch die Übernahmegerüchte kann Potash auch von den aktuellen Problemen ablenken. Seit dem Hoch im Februar hat die Aktie der Kanadier bereits fast 30 Prozent verloren. Zudem musste am Donnerstag erneut die Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2015 gesenkt werden.

Gute Aussichten für K+S

Die Übernahmepläne von Potash könnten durchaus aufgehen. 41 Euro oder sogar noch etwas mehr sind dann möglich. Auf dem aktuellen Niveau hat die K+S-Aktie deshalb noch Luft nach oben. Der DAX-Titel bleibt ein Kauf, investierte Anleger beachten dabei den Stoppkurs bei 34 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr