K+S
- Maximilian Völkl

K+S-Aktie: Ein Premiumtitel vor dem Ausbruch

Seit Wochen befindet sich die K+S-Aktie auf Konsolidierungskurs. Am Donnerstag notiert die Aktie des Kali- und Salzproduzenten an der Spitze des DAX. Dank einer Kaufempfehlung der Société Générale steht der Titel erneut vor einem Ausbruchsversuch über die 25-Euro-Marke. Die französische Bank hat K+S zudem auf die „Premium List“ gesetzt.

Das Kursziel der SocGen-Anaylsten liegt bei 30,00 Euro. Auf dem aktuellen Niveau entspricht dies einem Potenzial von über 20 Prozent. Die Experten sehen weiteren Spielraum für steigende Markterwartungen. Gründe hierfür lieferten die anhaltende Erholung der Kalipreise und ihre eher konservativen Schätzungen für den Salzabsatz im kommenden Winter. Zudem profitiere K+S über die europäischen Kalipreise vom schwachen Euro, da Importe unattraktiver würden.

Die Spannung steigt

Charttechnisch steht die K+S-Aktie vor dem Ausbruch. Seit Wochen bewegt sich der Titel knapp unterhalb der 25-Euro-Marke. Gelingt nun der Sprung über diese Hürde, wäre Platz in Richtung 27,00 Euro. Nach unten sichern die horizontalen Unterstützungen bei 23,50 und 22,00 Euro den Kurs ab.

Kaufgelegenheit

Die Aussichten bei K+S stimmen. Der Titel bleibt weiterhin im DAX und auch operativ hat sich die Lage nach dem Preisrutsch bei Kali wieder beruhigt. Kommt es nun zum charttechnischen Kaufsignal, ist eine weitere Fortsetzung der Erholung zu erwarten. Anleger können zugreifen und sichern die Position mit einem Stopp bei 21,00 Euro unterhalb der Unterstützungsmarken ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr