K+S
- Thomas Bergmann - Redakteur

K+S-Aktie: Mit Rückenwind aus Stuttgart an die DAX-Spitze

Die Aktie des Salz- und Düngemittelherstellers K+S zählt am Dienstag zu den Top-Werten im DAX. Neben der freundlichen Grundstimmung profitiert das Unternehmen von einer Hochstufung der Landesbank Baden-Württemberg.

Die Analysten aus Stuttgart haben das Kursziel für K+S von 26 Euro auf 34 Euro erhöht und das Rating entsprechend von "Hold" auf "Buy" geändert. Die Kurszielanhebung basiert in erster Linie auf dem guten Start des DAX-Konzerns in das Geschäftsjahr 2015 und einer Erhöhung der Gewinnschätzung für beide Segmente.

K+S; Chart;

Aus technischer Sicht hatte die K+S-Aktie zuletzt den Unterstützungsbereich um 28,50 Euro erfolgreich getestet. Am Dienstag geht es wieder über die wichtige 30-Euro-Marke, was Hoffnung auf weitere schürt. Als nächster Widerstand wartet die 32-Euro-Marke - sollte diese überwunden werden, dürfte die Aktie recht schnell in Richtung Jahreshoch steigen.

Bessere Perspektiven

Die Perspektiven für K+S sind dank der robusten Düngemittelnachfrage, der positiven Wechselkursentwicklung und der niedrigen Zinsen weiter sehr gut. Nach Ansicht des AKTIONÄR könnte K+S in den nächsten Quartalen wiederholt überraschen. Als Alternative zur Aktie bietet sich der Turbo-Bull mit der WKN CF3VX8 an. Dieses Produkt hat DER AKTIONÄR in Ausgabe 21/2015 vorgestellt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt die Aktie

In einem heute eher mauen Handel zieht die Aktie von K+S kräftig an. Die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers kletterten zwischenzeitlich um fast vier Prozent und generierten damit ein kurzfristiges Kaufsignal. Was sind die Hintergründe für diesen deutlichen Kursanstieg beim MDAX-Titel? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deutsche Bank rechnet mit Gewinneinbruch

Die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers K+S leiden im heutigen Handel unter zwei negativen Analystenstudien. So hat das Analysehaus Bernstein die Gewinnschätzungen reduziert und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Und die Deutsche Bank ist sogar noch deutlich skeptischer. mehr