K+S
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S-Aktie: Kommt Zeit, kommt Rendite

Aktien kaufen, Schlaftabletten nehmen, nach ein paar Jahren aufwachen und sich über satte Gewinne freuen – die Anlageempfehlung von Börsenlegende André Kostolany aus den 90er-Jahren kam in den letzten Jahren aus der Mode. Mit der K+S-Aktie sollte diese Strategie dennoch aufgehen.

K+S ist in den letzten Tagen einer der schwächsten Werte im DAX. Zum einen sorgten schwache Zahlen des Konkurrenten Potash für schlechte Stimmung. Auf der anderen Seite belastete eine Herabstufung von Bernstein. In Erwartung sinkender Kali-Preise und angesichts der schwachen Nachfrage sowie eines weiter schwachen Salzgeschäfts rechnet Analyst Jeremy Redenius mit einem schlechten dritten Quartal. Das Kursziel hat der Experte auf 30 Euro gesenkt.

Historisch günstig

DER AKTIONÄR sieht bei K+S hingegen langfristig eine attraktive Einstiegsgelegenheit. Allein die Bewertung lässt das Wasser im Mund zerlaufen: Das 2013er-KGV liegt gerade einmal bei 11. Im Schnitt waren die Anleger in den vergangen zehn Jahren dazu bereit, das 15-Fache des Gewinns zu zahlen. Zudem gibt es eine attraktive Dividende von rund vier Prozent.

Umkehrformation deutet sich an

Aus charttechnischer Sicht könnte sich eine umgekehrte „Schulter-Kopf-Schulter" Formation ausbilden. In der Charttechnik ist dies wohl die bedeutsamste Umkehr-Formation. DER AKTIONÄR hält an seinem Kursziel von 45 Euro fest. Anleger handeln nach dem alten Kostolany-Sprichwort: „Kaufen Sie Aktien und Schlaftabletten und schauen sie lange nicht auf das Depot." Bei K+S sollte diese Strategie aufgehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Damit können Aktionäre rechnen

Es ist eine spannende Phase, in der sich K+S aktuell befindet. Es gibt viele Unwägbarkeiten über die Entwicklung der Kalipreise, die Effizienz der neuen Mine in Kanada und die Produktionsmöglichkeiten der deutschen Werke. DER AKTIONÄR zeigt auf, womit Analysten für das laufende und das kommende … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die UBS hebt den Daumen

Die Experten der Großbank UBS haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher analysiert. Demnach wird den MDAX-Titeln ein etwas höheres Aufwärtspotenzial zugestanden. Denn anstatt den bisher ausgerufenen 26,00 Euro beläuft sich der faire Wert laut den Analysten nun auf 27,00 … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Kursziel steigt um 12,50 Euro

Die Experten der US-Großbank Citigroup sind bereits seit geraumer Zeit sehr skeptisch für die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S gestimmt. Das bleiben sie auch weiterhin. Allerdings haben sie zumindest von ihrem äußerst düsteren Kursziel für die MDAX-Titel etwas Abstand genommen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das war zu wenig ….

K+S hat mit den Quartalszahlen die Markterwartungen verfehlt. So kletterte der Umsatz um vier Prozent auf 1,17 Milliarden Euro und das operative Ergebnis um zwölf Prozent auf 237 Millionen Euro, der Nettogewinn betrug 0,44 Euro je Aktie. Analysten hatten mit Erlösen von 1,20 Euro und einem Gewinn … mehr